Hohenleimbach - Natürlich mittendrin!

Lagefortschreibungen Corona-Virus (Covid-19) für den Bereich der Ortsgemeinde Hohenleimbach

22. Juli 2020

+++ Stand 24.06.2020 21:30 Uhr +++

1.) Auswertung der 10. Corona-Bekämpfungsverordnung für die Gemeinde Hohenleimbach

Die 10. Corona-Bekämpfungsverordnung ist auf der Website der Verbandsgemeindeverwaltung Brohltal (brohltal-verwaltung.de/) zum Download verfügbar. Auch die jeweiligen Hygienekonzepte sind dort verfügbar gemacht worden.

Die vorläufige Auswertung ergibt:

Abstandsgebot: 10 Personen im öffentlichen Raum

Das grundsätzliche Abstandsgebot von 1,5 Metern im öffentlichen Raum bleibt erhalten. Zusammenkünfte von bis zu zehn Personen oder einer Zusammenkunft der Angehörigen zweier Hausstände sind möglich. Soweit die Verordnung in einzelnen Bereichen eine Maskenpflicht anordnet (z.B. Einkaufen), ist auch im öffentlichen Raum bei Begegnung mit anderen Personen eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Versammlungen/Ansammlungen/Veranstaltungen

Aufgrund der weiterhin bestehenden Auflagen und Beschränkungen, wie auch vor dem noch weiterhin bestehenden Hintergrund des krankheitsbedingten Ausfalls des gemeindlichen Personals wird die Gemeindeverwaltung im Hinblick auf Veranstaltungen und Versammlungen weiterhin restriktiv vorgehen und daher das Gemeindehaus Hohenleimbach weiterhin und zunächst bis zum 31. August 2020 weder für die Durchführung von sportlichen Veranstaltungen noch für private Feiern freigeben.

Veranstaltungen im Freien sind mit bis zu 350 Personen unter Beachtung der notwendigen Schutzmaßnahmen zulässig. Es gilt jedoch weiterhin die Pflicht zur Kontakterfassung, in Warte- oder Abholungssituationen, insbesondere an Theken, gilt die Maskenpflicht.

Veranstaltungen in geschlossenen Räumen sind mit bis zu 150 gleichzeitig anwesenden Personen unter Beachtung der notwendigen Schutzmaßnahmen zulässig. Insbesondere gelten das Abstandsgebot, die Maskenpflicht und die Pflicht zur Kontakterfassung.

Die Veranstaltungen im Freien und in geschlossenen Räumen sind auf den Zeitraum von 6:00 bis 24:00 Uhr begrenzt

Sport und Freizeit

Die Hygienekonzepte für den Sport im Innen- und Außenbereich wurden nochmals angepasst. Diese sind unter https://bit.ly/3evT5tm abrufbar.

Die Organisation der Durchführung von Sport im Außenbereich ist in der Verantwortung der jeweils Durchführenden (denn dies ist NICHT Aufgabe der Gemeindeverwaltung !) unter Einhaltung der Auflagen der 10. CoBeLVO und der jeweiligen Hygienekonzepte möglich.

[Quelle: Verbandsgemeinde Brohltal / Gemeindeverwaltung Hohenleimbach]

Bleiben Sie gesund !

In Vertretung
Martin Fox
1. Beigeordneter

Bitte geben Sie diese Informationen auch an Bürger weiter,die nicht über die Website der Ortsgemeinde oder die WhatsApp-Gruppe „Hohenleimbach-Info“ erreicht werden können. Beherzigen Sie weiterhin die allgemein in den Medien gegebenen Hinweise zum Verhalten und zu den Hygienemaßnahmen! Halten Sie außerdem die verfügten Maßnahmen zur Kontaktreduzierung ein !

und
bleiben Sie gesund !
Thorsten K. Kabuth
Ortsbürgermeister

Beherzigen Sie die allgemein und in den Medien gegebenen Hinweise zum Verhalten und zu den Hygienemaßnahmen:

Die Verhaltensweisen sind mit denen zum Schutz vor Grippeviren identisch:

Regelmäßiges und ausreichend langes Händewaschen 
(mindestens 20 Sekunden unter laufendem Wasser mit Seife)
+++++
Richtiges Husten und Niesen in ein Einwegtaschentuch oder in die Armbeuge
+++++
Abstand von Menschen mit Husten, Schnupfen oder Fieber halten
+++++
Händeschütteln generell unterlassen
Hände vom Gesicht fernhalten
(Schleimhäute in Mund und Nase sowie Augen)

+++++
Handreichungen zum Erlass weiterer
kontaktreduzierender Maßnahmen
>> hier <<

Weitere Informationen und Hinweise
Ärtzlicher Bereitschaftsdienst
Robert-Koch-Institut
www.infektionsschutz.de
zusammengegencorona.de
Informationen der Bundesregierung
Informationsportal der Landesregierung Rheinland-Pfalz
Bundesinnenministerium
Bundesgesundheitsministerium
Tagesaktuelle Mitteilungen des Bundesgesundheitsministeriums
Auswärtiges Amt Reisehinweise

Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demographie Rheinland-Pfalz
Kreisverwaltung Ahrweiler




Lagefortschreibungen der Vortage


Hinweis zu Falschmeldungen13.03.202016.03.202017.03.202018.03.202019.03.202020.03.202021.03.202022.03.202023.03.202024.03.202025.03.202026.03.202027.03.202028.03.202030.03.202031.03.202001.04.202002.04.202003.04.202006.04.202007.04.202009.04.202014.04.202015.04.202017.04.202018.04.202022.04.202023.04.202025.04.202026.04.202001.05.202002.05.202005.05.202007.05.202009.05.202010.05.202014.05.202015.05.202016.05.202026.05.202030.05.202005.06.202021.06.202011.06.2020

FAKE NEWS – Falschmeldungen zu Corona-Infektionfällen i.Z.m. Hohenleimbach

In den sozialen Medien (insb. Facebook und WhatsApp) werden gegenwärtig nicht den Tatsachen entsprechende Falschmeldungen zur Corona-Infektionsfällen in der Ortslage Hohenleimbach wiedergegeben (Stichwort: „Kleine Corona-Info am Rande“).
Ich warne hiermit ausdrücklich davor, andere als die in den offiziellen Veröffentlichungen und Verlautbarungen der Ortsgemeinde Hohenleimbach – also die auf der Internetseite www.hohenleimbach.de oder der WhatsApp-Gruppe „Hohenleimbach-Info“ – wiedergegebenen Informationen jedweden Glauben zu schenken !

Weiterhin warne ich ALLE nicht autorisierten Verbreiter nicht zutreffender oder unwahrer Informationen, die angeblich auf eine Veröffentlichung der Ortsgemeinde Hohenleimbach zurückzuführen seien oder sich auf deren Veröffentlichungen beziehen:

Sollte sich für mich eine Nachvollziehbarkeit des Verbreitens oder Hinweise auf die verbreitende Person oder Personengruppen ergeben, werde ich nicht zögern, diese Umtriebe zur Anzeige zu bringen !

Ich bitte Sie daher eindringlich:

Schenken Sie sogenannten „Fake-News“ keine Beachtung !

Seien Sie sich bewusst, das Informationen der Gemeindeverwaltung Hohenleimbach grundsätzlich vor einer Veröffentlichung geprüft und verifiziert werden.

Unterlassen Sie jegliche Weiterverbreitung von Annahmen, Gerüchten und Falschmeldungen ! Die Situation ist ernst genug und muss nicht zusätzlich durch die Weitergabe von schlicht unzutreffenden Informationen zu Missverständnissen führen.

Die Informationsweitergabe der Gemeindeverwaltung Hohenleimbach ist ein freiwilliger Service für Hohenleimbacher und Lederbacher Bürger. Alle übermittelten Informationen stammen aus offiziellen Quellen (z.B. Bundesministerien, Land Rheinland-Pfalz, Kreisverwaltung oder Gemeindeverwaltung), welche sich grundsätzlich auch durch den Bürger selbst im Internet erschließen ließen.

Sollte mir weiterhin mitgeteilt werden, dass Namens der Ortsgemeinde Hohenleimbach oder in Bezug mit Hohenleimbachs Bürgerinnen und Bürgern stehende „Fake-News“ verbreitet werden, werde ich – allein aus Eigenschutzgründen – diesen Service einstellen !

Thorsten K. Kabuth
Ortsbürgermeister



+++ Stand: 13.03.2020 15:40 Uhr +++

1.) Schulen und Kindergärten ab 16.03.2020 geschlossen
Ab Montag, den 16.3.2020, bleiben die Schulen und Kindergärten bis zum Ende der rheinland-pfälzischen Osterferien am 17. April 2020 für einen regulären Betrieb geschlossen. (Mehr Informationen im Internet unter bm.rlp.de sowie unter www.kita-ggmbh-koblenz.de). Vom Betriebskindergarten „Der kleine Wolf“ liegt ggw. noch keine Meldung vor, es ist jedoch auch hier von einer vorübergehenden Schließung auszugehen.

Auszug aus der Veröffentlichung der Landesregierung Rheinland-Pfalz:
Versammlungsverbote um die Ausbreitung zu verlangsamen und vulnerable Personen zu schützen
Auch wenn der Krankheitsverlauf in der Mehrzahl leicht verlaufen kann, müssen wir massiv Vorsorge treffen, um die verwundbaren Personengruppen zu schützen. Daher werden Veranstaltungen mit mehr als 75 Teilnehmenden mit Ausnahme des Besuchs von Bildungseinrichtungen ab 16. März 2020, 8.00 Uhr verboten. Das gilt zunächst bis Ostern.

Gesamter Wortlaut >> hier <<
[Quelle: Landesregierung RLP]

2.) Sportkurse im Gemeindehaus

Der an Donnerstagen stattfindende Sportkurs im Gemeindehaus Hohenleimbach von Frau Emmerichs fällt bis nach Ostern aus. Auch der Sportkurs von Frau Grohs-Herrmann fällt bis nach Ostern aus.
[Quelle: Gemeindeverwaltung Hohenleimbach – Der Ortsbürgermeister]

3.) Corona-Hotline der Kreisverwaltung Ahrweiler

Bürgerinnen und Bürger können sich ab sofort über eine Telefon-Hotline beim Gesundheitsamt über den Coronavirus informieren. Das gibt die Kreisverwaltung bekannt. Die Hotline ist Montag bis Donnerstag von 8:30 bis 15:30 Uhr und Freitag von 8:30 bis 12:30 Uhr unter der Telefonnummer 02641/975-670 zu erreichen. (Internet unter https://www.kreis-ahrweiler.de/textR.php?id=1411)
[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]

4.) Eingeschränkte Öffnungszeiten bei der Kreisverwaltung Ahrweiler
Aufgrund der aktuellen Entwicklung gelten in der KV Ahrweiler ab Montag 16.03.2020 bis auf Weiteres eingeschränkte Öffnungszeiten: Mo-Mi und Fr von 07:30-12:00 Uhr, Do von 07:30-14:00 Uhr. Die Außenstellen der Kfz-Zulassungen in Sinzig, Adenau und Niederzissen sind ab sofort geschlossen. In der Außenstelle des Kreisbauamtes in Niederzissen gibt es vorerst keine Einschränkungen der Öffnungszeiten. Versuchen Sie deshalb grundsätzlich zunächst die jew. Sachbearbeiter telefonisch zu erreichen. (Weitere Informationen unter www.kreis-ahrweiler.de).
[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]

5.) Weitere Lagefortschreibungen
Soweit weitere, für die Bevölkerung/Einwohner Hohenleimbachs und Lederbachs wichtige Informationen durch die zuständigen Behörden des Landes-, Kreises- oder der Verbandsgemeinde bekannt werden, werden diese in dieser WhatsApp-Gruppe oder auf der Internetseite der Gemeinde Hohenleimbach (www.hohenleimbach.de) bekannt gegeben.
[Quelle: Gemeindeverwaltung Hohenleimbach – Der Ortsbürgermeister]


+++ Stand 13.03.2020 19:00 Uhr +++

Mitteilung des Hohenleimbacher SV v. 1980 e.V. zum Spielbetrieb
Der Fußballverband Rheinland hat in Abstimmung mit dem DFB und dem Fußball Regionalverband Südwest auf Grund der aktuellen Infektionsgefahr mit dem Corona Virus entschieden, den kompletten Spielbetrieb vorerst einzustellen.
Dies betrifft sämtliche Spielklassen und und Pokalwettbewerbe der Herren, Frauen und Jugend auf Sportplätzen im Freien sowie sämtliche Wettbewerbe in der Halle und gilt zunächst bis einschließlich Dienstag, den 31.03.2020.
Neben den angesetzten Partien des regulären Spielbetriebs sind auch Freundschaftsspiel von dieser Generalabsage betroffen. Schiedsrichter können in diesem Zeitraum nicht angefordert und eingesetzt werden. Damit ruht der Spielbetrieb in den nächsten Wochen komplett.
Die Durchführung des Trainingsbetriebs liegt in der Verantwortung der Vereine. Der Fußballverband Rheinland spricht hierzu die ausdrückliche Empfehlung aus, in dieser Zeit auch den Trainingsbetrieb auszusetzen.

Dieser Empfehlung schließt sich der Hohenleimbacher SV an. Der Sportplatz bleibt für den Trainingsbetrieb bis auf Weiteres, wahrscheinlich bis zum 31.03.20 gesperrt. Weiterhin werden die Kurse des Hohenleimbacher SV in der Gemeindehalle bis nach Ostern ausgesetzt. Oberste Priorität hat derzeit die Senkung der Infektionsrate und somit das Wohl unserer Mitglieder.

Der Vorstand
[Quelle: Vorstand Hohenleimbacher Sportverein]

+++ Stand 13.03.2020 20:00 Uhr +++

Auszug aus der Veröffentlichung der Landesregierung Rheinland-Pfalz:

Versammlungsverbote um die Ausbreitung zu verlangsamen und vulnerable Personen zu schützen
Auch wenn der Krankheitsverlauf in der Mehrzahl leicht verlaufen kann, müssen wir massiv Vorsorge treffen, um die verwundbaren Personengruppen zu schützen. Daher werden Veranstaltungen mit mehr als 75 Teilnehmenden mit Ausnahme des Besuchs von Bildungseinrichtungen ab 16. März 2020, 8.00 Uhr verboten. Das gilt zunächst bis Ostern.


Gesamter Wortlaut >> hier <<
[Quelle: Landesregierung RLP]



+++ Stand 16.03.2020 16:50 Uhr +++

Bekanntmachung des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde Brohltal, Johannes Bell

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
das Land Rheinland-Pfalz hat verfügt, dass alle Schulen und Kindergärten im gesamten Bundesland bis einschließlich 17. April geschlossen werden.
Daher sind auch in der Verbandsgemeinde Brohltal vorerst bis zu diesem Datum alle Grundschulen und die Realschule plus sowie alle Kindertagesstätten geschlossen.
Die Verbandsgemeinde bittet alle Eltern, die Betreuung ihrer Kinder privat zu organisieren. Für Kinder von Eltern, die in Bereichen arbeiten, die zur Bewältigung der Krise unabkömmlich sind, werden alternative Betreuungsmöglichkeiten angeboten.
Damit die Infektionskette auch wirklich eingedämmt werden kann, ist es erforderlich, dass von der Notbetreuung nur in absolut notwendigen Fällen Gebrauch gemacht wird. Oberste Priorität hat die Verlangsamung der Ausbreitung des Corona-Virus, damit unser Gesundheitssystem handlungsfähig bleibt.
Auch in der Verwaltung gibt es größere Einschränkungen. Der Publikumsverkehr muss minimiert werden. Daher bittet die Verwaltung darum, dass jeder prüft, ob sein Anliegen Aufschub duldet oder es telefonisch sowie per E-Mail geregelt werden kann. Ein wesentlicher Teil der Verwaltungsleistungen kann über das Internetportal „RLP-Direkt“ aufgerufen werden (https://client.rlpdirekt.de/public/vgbrohltal_bis/home/).
Persönlicher Kontakt mit dem Bürgerbüro, dem Bauberatungszentrum, der Touristinformation oder den Fachabteilungen der Verbandsgemeindeverwaltung ist ab sofort nur noch nach vorheriger telefonischer Terminabsprache möglich.
Die Außenstellen der Kfz-Zulassung sind von der Kreisverwaltung geschlossen worden. 
Weiterhin entfallen bis auf weiteres grundsätzlich alle Gremiensitzungen der Verbandsgemeinde.
Die Sporthallen der Verbandsgemeinde in Burgbrohl und Niederzissen werden bis auf weiteres für den Spiel- und Trainingsbetrieb geschlossen.
Die Verbandsgemeinde empfiehlt den Ortsgemeinden die in ihrer Trägerschaft stehenden Sport- und Gemeindehallen, Bürgerhäuser sowie öffentlichen Räume ebenfalls zu schließen.
Wir bitten um Ihr Verständnis für diese notwendigen weitgehenden Maßnahmen aufgrund der aktuellen Situation.
Ihr Bürgermeister
Johannes Bell
[Quelle: Verbandsgemeinde Brohltal, Bürgermeister J. Bell]

+++ Stand 16.03.2020 20:00 Uhr +++

Vereinbarung zwischen der Bundesregierung und den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Bundesländer angesichts der Corona-Epidemie in Deutschland
I. Ausdrücklich NICHT geschlossen wird der Einzelhandel für Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Frisöre, Reinigungen, Waschsalons, der Zeitungsverkauf, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte und der Großhandel. Vielmehr sollten für diese Bereiche die Sonntagsverkaufsverbote bis auf weiteres grundsätzlich ausgesetzt werden. Eine Öffnung dieser genannten Einrichtungen erfolgt unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen. Dienstleister und Handwerker können ihrer Tätigkeit weiterhin nachgehen. Alle Einrichtungen des Gesundheitswesen bleiben unter Beachtung der gestiegenen hygienischen Anforderungen geöffnet.

II. Für den Publikumsverkehr zu schließen sind
 – Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen
 – Theater, Opern, Konzerthäuser, Museen und ähnliche Einrichtungen
 – Messen, Ausstellungen, Kinos, Freizeit- und Tierparks und Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen), Spezialmärkte, Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen und ähnliche Einrichtungen
 – Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen
 – der Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Schwimm- und Spaßbädern, Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen
 – alle weiteren, nicht an anderer Stelle dieses Papiers genannten Verkaufsstellen des Einzelhandels, insbesondere Outlet-Center
  – Spielplätze.

II. Zu verbieten sind
 – Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie die Wahrnehmung von Angeboten in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich sowie Reisebusreisen
 – Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften.

IV. Zu erlassen sind
 – Besuchsregelungen für Krankenhäuser, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, Pflegeheime und besondere Wohnformen im Sinne des SGB IX sowie ähnliche Einrichtungen, um den Besuch zu beschränken (zB Besuch einmal am Tag, für eine Stunde, allerdings nicht von Kinder unter 16 Jahren, nicht von Besuchern mit Atemwegsinfektionen, etc.)
 – in den vorgenannten Einrichtungen sowie in Universitäten, Schulen und Kindergärten, soweit deren Betrieb nicht gänzlich eingestellt wird, ein generelles Betretungsverbot für Personen, die sich in den letzten 14 Tagen in Risikogebieten im Ausland oder besonders betroffenen Regionen im Inland nach RKI-Klassifizierung aufgehalten haben
 – Auflagen für Mensen, Restaurants, Speisegaststätten und Hotels, das Risiko einer Verbreitung des Corona-Virus zu minimieren, etwa durch Abstandsregelung für die Tische, Reglementierung der Besucherzahl, Hygienemaßnahmen und –hinweise
 – Regelungen, dass Übernachtungsangebote im Inland nur zu notwendigen und ausdrücklich nicht zu touristischen Zwecken genutzt werden können,
 – Regelungen, dass Restaurants und Speisegaststätten generell frühestens ab 6 Uhr zu öffnen und spätestens ab 18 Uhr zu schließen sind.
[Quelle: Landesregierung RLP]


+++ Stand 17.03.2020 08:00 Uhr +++

1.) Schließung der örtlichen Spielplätze
Gemäß der Vereinbarung zwischen der Bundesregierung und den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Bundesländer angesichts der Corona-Epidemie in Deutschland sind für den Publikumsverkehr unter anderem auch die Spielplätze zu schließen.
Die Schließung und Absperrung der örtlichen Spielplätze in Hohenleimbach und Lederbach erfolgt im Verlauf des heutigen Vormittages. Ich bitte insbesondere die Eltern dafür Sorge zu tragen, dass die örtlichen Spielplätze durch Ihre Kinder bis auf Weiteres nicht mehr genutzt werden und aufgestellte Sperreinrichtungen nicht überwunden oder entfernt werden.
Mit ist durchaus bewusst, dass diese Maßnahme gerade jetzt, wo Schulen und Kindergärten ebenfalls geschlossen sind, gerade bei unseren Jüngsten nicht eben für große Freude sorgen wird, bitte aber gleichwohl um Verständnis für die Umsetzung der Vorgaben.
[Quelle: Gemeindeverwaltung Hohenleimbach – Der Ortsbürgermeister]

2.) Organisation von Nachbarschaftshilfe/Einkaufshilfen etc.
Sofern im Ort private Hilfsangebote für Nachbarschaftshilfen bestehen (z.B. Einkaufshilfen, Unterstützung bei der Bestellung in Online-Shops, Unterstützungen anderer Art, o.ä.), sollten diese Hilfsangebote möglichst koordiniert werden damit den Bürgerinnen und Bürgern von zentraler Stelle aus diese Hilfsangebote bekannt gemacht werden können.

Die Ortsgemeinde ruft daher – sofern nicht ohnehin schon bestehend – zur Nachbarschaftshilfe auf und bittet Hilfswillige sich zur Aufnahme des jew. Hilfsangebotes und einer Erreichbarkeit gerne bei der Gemeindeverwaltung unter 0151/40333788 (auch per WhatsApp) per eMail an info@hohenleimbach.de oder telefonisch zu melden.
[Quelle: Gemeindeverwaltung Hohenleimbach – Der Ortsbürgermeister]

Bitte geben Sie diese Informationen bitte auch an Bürger weiter, die nicht über diese WhatsApp-Gruppe oder die Internetseite erreicht werden können
und
Beherzigen Sie weiterhin die allgemein in den Medien gegebenen Hinweise zum Verhalten und zu den Hygienemaßnahmen !

Bleiben Sie gesund !
Mit freundlichem Gruß
Kabuth, Ortsbürgermeister


+++ Stand 18.03.2020 18:00 Uhr +++

1.) Rechtliche Grundlagen für Schutzmaßnahmen veröffentlicht

Mit Stand 18.03.2020 hat die Kreisverwaltung Ahrweiler auf ihrer Internetpräsenz [www.kreis-ahrweiler.de] die gegenwärtig geltenden Allgemeinverfügungen zu
a.) kontaktreduzierenden Maßnahmen
b.) zur Einschränkung der Besuchsrechte für Krankenhäuser, Pflege und Behinderteneinrichtungen
c.) zum Entfall von Unterricht und Betreuungsangeboten
d.) zum Umgang mit Veranstaltungen
sowie weitere Erlasse des Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz veröffentlicht
[Quelle: Landesregierung RLP]

2.) Ggw. 17 infizierte Personen im Kreis Ahrweiler
Seit 17.03.2020 gibt es im Kreis drei weitere positive Fälle mit nachgewiesener Coronainfektion. Alle drei Fälle stammen aus der Verbandsgemeinde Adenau. Damit erhöht sich die Anzahl der infizierten Personen auf insgesamt 17. Hinzu kommen 66 Kontaktpersonen, die derzeit keine Krankheitsanzeichen haben. Die insgesamt 83 Personen befinden sich allesamt in häuslicher Quarantäne. Das teilt das Gesundheitsamt mit.

Aufgrund der sich abzeichnenden weiter steigenden Anzahl der Personen, die Abstriche benötigen, hat der Kreis Abstrichstationen für Personengruppen (zum Beispiel Schulklassen) in Bad Neuenahr-Ahrweiler und Hönningen eingerichtet.
Bitte beachten: Es ist nicht möglich, auf eigene Initiative die Abstrichstationen aufzusuchen. Das Gesundheitsamt oder der Hausarzt müssen entscheiden, ob der Abstrich erforderlich ist.
[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]

+++Bitte geben Sie diese Informationen bitte auch an Bürger weiter, die nicht über diese WhatsApp-Gruppe oder die Internetseite erreicht werden können+++
und
Beherzigen Sie weiterhin die allgemein in den Medien gegebenen Hinweise zum Verhalten und zu den Hygienemaßnahmen !


Bleiben Sie gesund !
Mit freundlichem Gruß
Kabuth, Ortsbürgermeister



Hinweis
Die Sprechzeiten des Ortsbürgermeisters im Gemeindehaus Hohenleimbach entfallen bis auf Weiteres.

Bitte nutzen Sie die telefonischen Erreichbarkeiten
Danke für Ihr Verständnis
Kabuth, Ortsbürgermeister
[Quelle: Gemeindeverwaltung Hohenleimbach – Der Ortsbürgermeister]


+++ Stand 20.03.2020 09:30 Uhr +++

1.) Beachtung von kontaktreduzierenden Maßnahmen
Aus gegebenem Anlass muss ich leider auf die Beachtung der Maßnahmen zur Kontaktreduzierung hinweisen! Die Sperrung von öffentlichen Anlagen in der Ortslage basiert auf einer Allgemeinverfügung für das Kreisgebiet, herausgegeben von der Kreisverwaltung Ahrweiler
[siehe www.kreis-ahrweiler.de].
Das bedeutet, dass die vor Ort durchgeführten Sperrungen, in diesem Fall insbesondere der örtlichen Spielplätze kein „wünsch Dir was“ ist oder etwa eine gemeindliche Willkür darstellen !
Die verfügten und getroffenen Maßnahmen haben eine klare und unmissverständliche Ausrichtung: Die Verbreitung des Corona-Virus
(Covid-19) zu verlangsamen.


Dies gelingt jedoch nur dann, wenn sich ALLE Mitbürger an die erlassenen Maßnahmen halten !

Ich bin gehalten Verstöße gegen diese Maßnahmen aufzunehmen und den zuständigen Ordnungsbehörden zur ordnungsrechtlichen Würdigung zuzuleiten !

Ich bitte deshalb insbesondere die Eltern unserer Jüngsten – im Interesse der Gesundheit ihrer Kinder – darauf zu achten, dass die verfügten Maßnahmen eingehalten werden !
[Quelle: Gemeindeverwaltung Hohenleimbach – Der Ortsbürgermeister]

2.) 20 infizierte Personen im Kreis Ahrweiler
Mit Stand 19.03.2020 gibt es im Kreis zwei weitere positive Fälle mit nachgewiesener Coronainfektion aus Remagen. Damit erhöht sich die Anzahl der infizierten Personen auf insgesamt 20. Hinzu kommen 167 Kontaktpersonen, die derzeit keine Krankheitsanzeichen haben. Die insgesamt 187 Personen befinden sich allesamt in häuslicher Quarantäne. Das teilt das Gesundheitsamt mit.
[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]

3.) Nachbarschaftshilfe
Zum ggw. Zeitpunkt haben sich bislang aus dem Ort insgesamt drei Personen gemeldet die private Hilfsangebote für Nachbarschaftshilfen anbieten (z.B. Einkaufshilfen, Unterstützung bei der Bestellung in Online-Shops, Unterstützungen anderer Art, o.ä.). Sofern jemand Unterstützung benötigt, so kann er die Erreichbarkeit der hilfswilligen Personen bei mir telefonisch erfragen (015140333788). Auch weitere hilfswillige Personen können sich natürlich weiterhin sehr gerne bei mir melden.
[Quelle: Gemeindeverwaltung Hohenleimbach – Der Ortsbürgermeister]

4.) Ausfall des Gemeindearbeiters
In Folge eines Unfalls ist der Gemeindearbeiter bis auf Weiteres ausgefallen. Er befindet sich zur Zeit in stationärer Behandlung, ihm geht es den Umständen entsprechend gut.
Die wesentlichen und unmittelbar zu erledigenden Aufgaben im Ort werden zur Zeit von mir selbst bzw. von einigen anderen hilfswilligen Personen erledigt. Bitte haben Sie deshalb Verständnis dafür, dass daher zur Zeit nur die notwendigsten Arbeiten in der Ortslage durchgeführt werden können. Von hier aus die besten Genesungswünsche !
[Quelle: Gemeindeverwaltung Hohenleimbach – Der Ortsbürgermeister]

+++Bitte geben Sie diese Informationen bitte auch an Bürger weiter, die nicht über diese WhatsApp-Gruppe oder die Internetseite erreicht werden können+++
Beherzigen Sie weiterhin die allgemein in den Medien gegebenen Hinweise zum Verhalten und zu den Hygienemaßnahmen !

HALTEN SIE AUßERDEM DIE VERFÜGTEN MAßNAHMEN ZUR KONTAKTREDUZIERUNG EIN !

Bleiben Sie gesund !
Mit freundlichem Gruß
Kabuth, Ortsbürgermeister



+++ Stand 21.03.2020 09:45 Uhr +++

1.) Weitere kontaktreduzierende Maßnahmen
Mit Allgemeinverfügung vom 20.03.2020 des Landes Rheinland-Pfalz sind weitere erhöhte Schutzmaßnahmen erforderlich und angeordnet. Nachfolgend werden die für die Ortslage Hohenleimbach/Lederbach zutreffenden Auszüge bekannt gegeben.

Die vollständige Verfügung ist >> hier << abrufbar.

Auszug:

Verschärfung der Maßnahmen nach Nichteinhaltung der freiwilligen Vorgaben
Zur Eindämmung der Pandemie hat der rheinland-pfälzische Ministerrat heute weitere weitreichende Maßnahmen beschlossen. „Wir haben schon weitreichende Eingriffe beschlossen und danken allen, die sich vorbildlich daran halten. Wir haben aber auch wahrgenommen, dass sich manche Menschen leider nicht an das Gebot halten, zueinander auf Abstand zu gehen. Im Gegenteil versammeln sich mancherorts vermehrt Gruppen oder verbringen ihre Freizeit. Dieser Eindruck wird durch Schilderungen aus den Kommunen verstärkt. Daher haben wir beschlossen, dass ab heute um Mitternacht ein öffentliches Versammlungsverbot gilt. Personengruppen von mit mehr als 5 Personen sind untersagt.
1. Für den Publikumsverkehr zu schließen sind:

e. der Sportbetrieb … in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen,

g. Spielplätze.

2. Diese Regelung gilt nicht für Einzelhandelsbetriebe für Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Frisöre, Reinigungen, Waschsalons, Zeitungsverkauf, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte und der Großhandel.
Eine Öffnung dieser genannten Einrichtungen erfolgt unter Auflagen zur Hygiene (z.B. Bereitstellung von Desinfektionsmittel) und zur Steuerung des Zutritts, um Warteschlangen zu vermeiden (z.B. Einlasskontrollen). Dienstleister und Handwerker können weiterhin ihre Tätigkeit ausüben, sofern sie die erforderlichen Schutzmaßnahmen gewähr-leisten können. Alle Einrichtungen des Gesundheitswesens bleiben unter Beachtung der hygienischen Anforderungen geöffnet.

3. Der Zugang zu …, Restaurants, Speisegaststätten und Hotels ist zu beschränken und nur unter der Auflage zulässig, dass Hygienevorschriften eingehalten und Hinweise ausgehängt werden, die Besucherzahl reglementiert wird und Abstände zwischen den Tischen 2 Meter betragen. Die Öffnungszeiten von Restaurants und Speisegaststätten werden auf 6:00 Uhr bis 18:00 Uhr begrenzt.

4. Übernachtungsangebote im Hotelgewerbe sind nur zu notwendigen und ausdrücklich nicht zu touristischen Zwecken zulässig.

5. Verboten sind a. Zusammenkünfte in Vereinen…
b. Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften.

6. Veranstaltungen sind untersagt. Ein Ausnahmevorbehalt ist nicht zulässig
….
10. Die Maßnahmen sind bis 19. April 2020 befristet.
[Quelle: Landesregierung RLP]

2.) 31 infizierte Personen im Kreis
Seit dem 20.03.2020 gibt es im Kreis elf weitere positive Fälle mit nachgewiesener Coronainfektion aus den Verbandsgemeinden Adenau und Altenahr, der Gemeinde Grafschaft und den Städten Sinzig und Bad Neuenahr-Ahrweiler. Damit erhöht sich die Anzahl der infizierten Personen auf insgesamt 31. Hinzu kommen 252 Kontaktpersonen. Das teilt das Gesundheitsamt mit.
[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]

3.) Korrektur der Meldung vom 20.03.2020
Versehentlich wurde die Lagefortschreibung vom 20.03.2020 mit dem Datum 18.03.2020 versehen. Ich bitte dies zu entschuldigen.
[Quelle: Gemeindeverwaltung Hohenleimbach – Der Ortsbürgermeister]


+++ Stand 22.03.2020 18:00 Uhr +++

1.) Verschärfungen der Schutzmaßnahmen
Nach einer Konferenz mit der Bundeskanzlerin und den Ministerpräsidenten der Länder hat die Ministerpräsidentin Dreyer über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise für Rheinland-Pfalz informiert:

I. Die Bürgerinnen und Bürger werden angehalten, die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren.

II. In der Öffentlichkeit ist, wo immer möglich, zu anderen als den Angehörigen des eigenen Hausstands, ein Mindestabstand von mindestens 1,5 m einzuhalten.

III. Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet. Verstöße gegen die Kontakt-Beschränkungen sollen von den Ordnungsbehörden und der Polizei überwacht und bei Zuwiderhandlungen sanktioniert werden.

IV. Der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Einkäufe, Arztbesuche, Teilnahme an Sitzungen, erforderlichen Terminen und Prüfungen, Hilfe für andere oder individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft sowie andere notwendige Tätigkeiten bleiben selbstverständlich weiter möglich.

V. Gruppen feiernder Menschen auf öffentlichen Plätzen, in Wohnungen sowie privaten Einrichtungen sind angesichts der ernsten Lage in unserem Land inakzeptabel.

VI. Gastronomiebetriebe werden geschlossen. Davon ausgenommen ist die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause.

VII. Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe werden geschlossen, weil in diesem Bereich eine körperliche Nähe unabdingbar ist. Medizinisch notwendige Behandlungen bleiben weiter möglich.

VIII. In allen Betrieben und insbesondere solchen mit Publikumsverkehr ist es wichtig, die Hygienevorschriften einzuhalten und wirksame Schutzmaßnahmen für Mitarbeiter und Besucher umzusetzen.

IX. Diese Maßnahmen sollen eine Geltungsdauer von mindestens zwei Wochen haben.
[Vollständiger Text >>hier<<]
[Quelle: Landesregierung RLP – Pressemitteilung]

2.) 44 infizierte Personen im Kreis
Seit heute gibt es im Kreis sieben weitere positive Fälle mit nachgewiesener Coronainfektion aus Bad Neuenahr-Ahrweiler, Sinzig, Remagen und der Verbandsgemeinde Brohltal. Damit erhöht sich die Anzahl der infizierten Personen auf insgesamt 44. Insgesamt befinden sich 396 Personen in häuslicher Quarantäne. Das teilt das Gesundheitsamt des Kreises Ahrweiler mit.
[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]

3.) Teilweise Überlastung der Notrufleitungen
Die integrierte Leitstelle für Rheinland-Pfalz in Trier telt mit, das teilweise die Notrufleitungen (112) überlastet sind, da diese zur Abklärung möglicher Viruserkrankungen gewählt wurden. Unter der Notrufnummer 112 werden keine Auskünfte diesbezüglich erteilt! Bürgerinnen und Bürger können sich über die Telefon-Hotline beim Gesundheitsamt des Krs Ahrweiler informieren. Die Hotline ist Montag bis Donnerstag von 8:30 bis 15:30 Uhr und Freitag von 8:30 bis 12:30 Uhr unter der Telefonnummer 02641/975-670 zu erreichen. Auch das Bundesgesundheitsministerium hat eine Hotline zum Coronavirus eingerichtet, diese ist von Montag bis Donnerstag von 8:00 bis 18:00 Uhr und am Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr unter der Nummer 030/346 465 100 erreichbar.
[Quelle: KATWarn / Innenministerium RLP]

4.) Organisation von Nachbarschaftshilfe/Einkaufshilfen etc.
Zum ggw. Zeitpunkt haben sich bislang Neun Personen aus Hohenleimbach und Lederbach gemeldet die private Hilfsangebote für Nachbarschaftshilfen anbieten (z.B. Einkaufshilfen, Unterstützung bei der Bestellung in Online-Shops, Unterstützungen anderer Art, o.ä.). Sofern jemand Unterstützung benötigt, so kann er die Erreichbarkeit der hilfswilligen Personen bei mir telefonisch erfragen (015140333788).
Auch weitere hilfswillige Personen können sich natürlich weiterhin sehr gerne bei mir melden.
Für die erklärte Bereitschaft zur Hilfe danke ich hiermit ausdrücklich!
[Quelle: Gemeindeverwaltung Hohenleimbach – Der Ortsbürgermeister]


+++ Stand 23.03.2020 09:00 Uhr +++

1.) Vorübergehende Schließung Praxis Dr. Tjiong in Kempenich

Aufgrund eines Corona-Verdachtsfalls ist die Praxis Dr. Tjiong in Kempenich vorsorglich zunächst bis zum 1. April 2020 geschlossen. Patienten werden nach vorheriger telefonischer Absprache – von der Praxis Dr. Scherhag (Eichertstraße 27, Weibern) behandelt. Telefon: 02655/1096.
[Quelle: Praxis Dr. Tjiong, Anrufbeantworter]


+++ Stand 23.03.2020 19:30 Uhr +++

1.) Veröffentlichung der 3. Rechtsverordnung (Dritte Corona-Bekämpfungsverordnung 3.CoBeLVO) vom 23.03.2020

Die 3. Rechtsverordnung zur Bekämpfung der Ausbreitung des Corona-Virus ist unter https://bit.ly/2WAQiJg abrufbar.

[Quelle: Landesregierung RLP]


2.) 48 infizierte Personen im Kreis

Seit dem 23.03.2020 gibt es im Kreis vier weitere positive Fälle mit nachgewiesener Coronainfektion aus den Verbandsgemeinden Adenau und Altenahr sowie aus der Gemeinde Grafschaft. Damit erhöht sich die Anzahl der infizierten Personen auf insgesamt 48. Insgesamt befinden sich 444 Personen in häuslicher Quarantäne. Das teilt das Gesundheitsamt des Kreises Ahrweiler mit. Die Aufteilung sieht dabei wie folgt aus:

Adenau: 14 Personen positiv getestet
Altenahr: 4 Personen positiv getestet
Bad Neuenahr-Ahrweiler: 7 Personen positiv getestet
Bad Breisig: 1 Person positiv getestet
Brohltal: 2 Personen positiv getestet
Grafschaft: 3 Personen positiv getestet
Remagen: 5 Personen positiv getestet
Sinzig: 12 Personen positiv getestet
[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]

3.) Lebensmittelüberwachung kontrolliert 61 Betriebe

Die Lebensmittelüberwachung des Kreisveterinäramtes hat 61 Einzelhandelsbetriebe für Lebensmittel, Drogerien oder ähnliche Einrichtungen im Hinblick auf die Umsetzung der angeordneten kontaktreduzierenden Maßnahmen überprüft. Die Betriebe dürfen unter Auflagen zur Hygiene und zur Steuerung des Zutritts weiterhin geöffnet sein. Bereits abgeschlossen ist die prioritäre Kontrolle der großen Lebensmitteleinzelhändler im gesamten Kreisgebiet. In den nächsten Tagen folgen kleinere Lebensmittelhändler, Bäcker und Metzger.
Laut dem Kreisveterinäramt hat der Einzelhandel im Kreis bereits eine Vielzahl von Maßnahmen zur Kontaktreduzierung umgesetzt. Festgestellte Mängel bei der Umsetzung konnten unmittelbar behoben werden.
[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]


+++ Stand 24.03.2020 18:00 Uhr +++

1.) Das Innenministerium RLP Lagezentrum meldet: Zentrale Telefon-Hotline
Das Land Rheinland-Pfalz hat eine zentrale Telefon-Hotline für die Bürgerinnen und Bürger eingerichtet, die vermuten, dass sie sich mit dem Coronavirus infiziert haben:
0 8 0 0 9 9 0 0 4 0 0
Die Hotline MUSS kontaktiert werden, bevor eine der in Rheinland-Pfalz eingerichteten Fieberambulanzen aufgesucht werden kann. Für Abklärung der Coronavirus-Erkrankung BITTE auf GAR KEINEN FALL den Notruf 112 anwählen.
[Quelle: KATWarn/Innenministerium RLP]

2.) Informationen des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde Brohltal
Aktuelle Informationen des Bürgermeisters der VG Brohltal, Johannes Bell, sind unter https://brohltal-verwaltung.de/ verfügbar. Hier werden auch Informationen und Hilfestellungen für Unternehmen, welche sich durch die aktuelle Lage in einer Ausnahmesituation befinden, verfügbar gemacht. Bürgermeister Bell spricht außerdem ein großes Dankeschön für das Engagement und an alle Menschen aus, die in dieser schweren Zeit mittelbar oder unmittelbar ihren Beitrag zur Bewältigung der Krise leisten. „Sie verdienen unserer aller Wertschätzung – begegnen wir ihnen stets freundlich und danken ihnen mit einem Lächeln“ so Bell.
Diesem Dank schließe ich mich ausdrücklich an.
[Quelle: Verbandsgemeinde Brohltal, Bürgermeister J. Bell]

3.) 51 infizierte Personen im Kreis
Seit dem 24.03.2020 gibt es im Kreis drei weitere positive Fälle mit nachgewiesener Coronainfektion aus den Verbandsgemeinden Adenau und Brohltal. Damit erhöht sich die Anzahl der infizierten Personen auf 51. Insgesamt befinden sich 448 Personen in häuslicher Quarantäne. Das teilt das Gesundheitsamt des Kreises Ahrweiler mit.
[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]

4.) Kreis richtet Online-Kontaktformular ein
Da das Kreishaus momentan aufgrund der aktuellen Situation rund um das Coronavirus für Dienstleistungen geschlossen ist und persönliche Besuche nur nach vorheriger Terminvereinbarung in dringenden Fällen erlaubt sind hat die Kreisverwaltung ein Online-Kontaktformular eingerichtet. Mit dessen Hilfe ist es Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen möglich, schneller mit den Fachabteilungen in Kontakt zu treten. Gleichzeitig wird die Telefonleitung der Kreisverwaltung entlastet.

Um das Verfahren zu beschleunigen, soll das Anliegen möglichst kurz und genau geschildert werden. So kann die Verwaltung den Sachverhalt schnell beurteilen und zügig eine entsprechende Rückmeldung geben. Das Formular steht auf der Webseite des Kreises zur Verfügung: https://www.kreis-ahrweiler.de/kontakt/
[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]

5.) Lebensmittelüberwachung kontrollierte weitere Betriebe
In 87 weiteren Einzelhandelsbetrieben hat die Lebensmittelüberwachung des Kreisveterinäramtes Kontrollen im Hinblick auf die Umsetzung der angeordneten kontaktreduzierenden Maßnahmen durchgeführt. Nachdem die Lebensmittelüberwachung gestern vorrangig die großen Einzelhandelsketten im gesamten Kreisgebiet überprüft hat, wurden die Kontrollen heute bei kleineren Lebensmittelhändlern, Bäckern, Metzgern sowie auf einem Wochenmarkt fortgesetzt. Aufgrund der heute in Kraft getretenen „Dritten Corona-Bekämpfungsverordnung RLP“ hat der Handel nunmehr zusätzlich zu gewährleisten, dass sich im jeweiligen Betrieb insgesamt höchstens eine Person pro 10 Quadratmetern Einrichtungsfläche befindet.
Das gestrige positive Zwischenfazit konnte durch die Ergebnisse der heutigen Kontrollen nahezu bestätigt werden: Der größte Teil der Betriebsverantwortlichen setzt die Anordnungen zur Kontaktreduzierung zügig um. In drei Einzelfällen gab es gravierende Mängel und es musste behördlicher Zwang angedroht werden. Nach übereinstimmenden Mitteilungen der Händler seien die Kunden zunehmend diszipliniert, wobei ein Fehlverhalten Einzelner nie in Gänze auszuschließen sei.
[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]


+++ Stand 25.03.2020 18:00 Uhr +++

1). Kreis gewährt Zahlungserleichterungen

Die Kreisverwaltung möchte Bürgerinnen und Bürgern sowie den Unternehmen in der schwierigen Phase aufgrund der Corona-Epidemie im Rahmen der bestehenden Möglichkeiten helfen. Hierzu gehören insbesondere Zahlungserleichterungen für fällige Forderungen in Form von Stundungen, Ratenzahlungen sowie der Verzicht auf neue Vollstreckungsaufträge.

„Ich sichere den Bürgerinnen und Bürgern sowie den Unternehmen zu, dass die Anträge auf Zahlungserleichterungen unbürokratisch und wohlwollend von der Kreisverwaltung geprüft werden und auf die Erhebung von Zinsen verzichtet wird“, so Landrat Dr. Jürgen Pföhler.
Der Landrat hofft, dass mit diesen Maßnahmen dazu beigetragen werden kann, die wirtschaftlichen Folgen der Krise etwas abzumildern.

Auch der Abfallwirtschaftsbetrieb des Kreises (AWB) trägt zur Erleichterung bei und versendet für die seit dem 1. März fälligen Abfallgebühren bis zum 30. Juni 2020 bis auf weiteres keine Mahnungen mehr. Anträge auf Stundungen und Ratenzahlungen können – wie bisher auch – beim AWB eingereicht werden.
[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]

2.) 56 infizierte Personen im Kreis

Seit dem 25.03.2020 gibt es im Kreis fünf weitere positive Fälle mit nachgewiesener Coronainfektion aus den Verbandsgemeinden Altenahr, Bad Breisig und Brohltal. Damit erhöht sich die Anzahl der infizierten Personen auf 56. Insgesamt befinden sich 432 Personen in häuslicher Quarantäne. Das teilt das Gesundheitsamt mit.
[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]


+++ Stand 25.03.2020 10:00 Uhr +++

1). Keine öffentliche Bekanntmachung der Ortsgemeinde Hohenleimbach in der Olbrück Rundschau vom 25. März 2020

In der heute in der Ortslage verteilten aktuellen Ausgabe Nr. 38 der Olbrück Rundschau befindet sich keine öffentliche Bekanntmachung der Ortsgemeinde Hohenleimbach.
In den vergangenen Tagen haben die Teilnehmer der Whats-App-Gruppe „Hohenleimbach-Info“ sowie die Besucher der Website www.hohenleimbach.de von der Gemeindeverwaltung Hohenleimbach jeweils (und z.T. mehrfach täglich) umfangreiche Informationen über die aktuellen Lageentwicklungen, den Ausfall von Veranstaltungen, die Schließung von öffentlichen Einrichtungen sowie besonders für die Ortslage zutreffender Informationen etc. erhalten.

Obwohl wir zur Zeit alle darauf angewiesen und dazu aufgefordert sind, die sozialen Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren, bin ich dennoch zuversichtlich, dass meiner jeweils in den o.a. Mitteilungen geäußerten Bitte um Weitergabe wichtiger Informationen auch an Bürgerinnen und Bürger welche nicht über die elektronischen Meldewege erreicht werden können, dennoch nachgekommen wurde.

Unter Beachtung der veröffentlichten und bekannten Mindestabstände und Begrenzungen der jeweiligen Personenzahlen lässt sich diese Bitte sicher sowohl teils persönlich als auch nötigenfalls z.B. telefonisch umsetzen.

Ich werde jedoch eine Zusammenfassung der wichtigsten Informationen in der kommenden Kalenderwoche in der Olbrück Rundschau veröffentlichen lassen.
[Quelle: Gemeindeverwaltung Hohenleimbach]

2.) Veröffentlichung einer Auslegungshilfe zur 3. Corona-Bekämpfungsverordnung

Unter https://bit.ly/39b9qQU hat die Landesregierung RLP eine Auslegungshilfe zur 3. Corona-Bekämpfungsverordnung herausgegeben. In dieser wird für eine Vielzahl von Gewerbearten bei denen einen Öffnung bzw. eine Schließung fraglich ist, eine Handlungshilfe gegeben, bzw. hieraus sich ableitend für die Bürgerinnen und Bürger ein Rückschluss über einzelne Gewerbe möglich.
Bei der Auflistung ist berücksichtigt, dass Dienstleister, Handwerker und Werkstätten generell weiter ihrer Tätigkeit nachgehen können. Es wird also in der Auflistung auf bekanntgewordene Zweifelsfälle eingegangen.
[Quelle: Landesregierung RLP]


+++ Stand 26.03.2020 18:10 Uhr +++
1.) Einlassbeschränkungen im Einzelhandel, hier: Informationen EDEKA-Keller, Kempenich

Liebe Kunden,
auf Grund der aktuellen Corona-Situation werden wir ab Freitag, 27.03., Einlassbeschränkungen einführen. Diese Beschränkungen sind im Moment noch freiwillig und dienen zum Schutz der Mitarbeiter und der Kunden. Die Anzahl der Kunden, die sich gleichzeitig im Markt befinden, wird auf 80 Personen beschränkt.

Um dies zu kontrollieren und zugleich den Hygieneabstand von 1,50m zu gewährleisten, muss jede Person einen Einkaufswagen mit sich führen.

Der Griff der Einkaufswagen muss beim betreten des Edeka-Marktes desinfiziert werden.

Sollten die Behörden andere Maßnahmen ergreifen, so werden wir diese natürlich umsetzen.

Wir bitten um Ihr Verständnis und hoffen, das dies nur zeitlich begrenzt ist!
Tipp: Wenn Sie für Ihre Familie einkaufen, kommen Sie alleine!!


[Quelle: EDEKA Keller Kempenich via Facebook]

2.) 58 infizierte Personen im Kreis

Seit dem 26.03.2020 gibt es im Kreis zwei weitere positive Fälle mit nachgewiesener Coronainfektion aus der Verbandsgemeinde Altenahr. Damit erhöht sich die Anzahl der infizierten Personen auf 58. Insgesamt befinden sich 401 Personen in häuslicher Quarantäne. Das teilt das Gesundheitsamt des Kreises Ahrweiler mit.

[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]


+++ Stand 26.03.2020 11:00 Uhr +++

1.) Mitteilung der Gemeindeverwaltung Kempenich, Ortsbürgermeister Schmitz

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
es freut mich Ihnen über diesen Kanal mitteilen zu können, dass die Gemeinschaftspraxis Dr. Tjiong Kempenich am kommenden Montag, den 30.3.2020 wieder öffnet. In der augenblicklichen Ausnahmesituation sicherlich mehr als eine sehr gute Nachricht, nicht nur für die Ortsgemeinde Kempenich. In diesem Zusammenhang möchte ich von Seiten der Ortsgemeinde noch kurz auf ein paar Dinge hinweisen:
Es entspricht der Wahrheit, dass eine Person aus dem Patientenkreis der Praxis nach Anschlussuntersuchungen positiv getestet wurde. Die Praxis wurde nach Bekanntwerden dieses Falles – ganz im Sinne der Fürsorgepflicht – unmittelbar geschlossen.
Dr. Hong Boe Tjiong und Dr. Tessa Tjiong wurden im Anschluss getestet – die Testergebnisse sind negativ ausgefalllen. Einer Öffnung der Praxis steht also nichts im Wege. Zunächst werden Frau Dr. Tessa Tjiong und Team ab Montag wieder für Sie da sein. Aufgrund des Erstkontaktes und der damit erlassenen 2-wöchigen Quarantäne, werden Herr Dr. Hong Boe Tjiong und eine Angestellte am Donnerstag, den 2.4.2020 wieder zu dem Team stoßen.

Alle die sich aus diesen Vorkommnissen jetzt abzuleitenden und notwendigen Maßnahmen werden über die offiziellen Stellen (wie z.B. Gesundheitsamt etc.) geregelt. Dies betrifft auch das Informieren von weiteren möglichen Kontaktpersonen. Wir bitten Sie hier um Ihr Vertrauen in die entsprechenden offiziellen Stellen.

Leider ist es in den vergangenen Tagen vermehrt zu Falschmeldungen über die sozialen Medien (Schwerpunktmäßig Whatsapp) gekommen.
Es ist verständlich, dass in der augenblicklichen Ausnahmesituation entsprechende Ängste aufkommen und sich viele Menschen große Sorgen machen. Bitte prüfen Sie nach Möglichkeit jedoch immer die Quellen Ihrer „Informanten“, bewahren Sie erstmals Ruhe und teilen Sie nicht wahllos Informationen die nicht von offiziellen Stellen bestätigt sind, auch wenn das im Alltag nicht immer einfach ist. Wenden Sie sich in diesem Fall auch gerne direkt an die Ortsgemeinde unter den bekannten Kontaktdaten. Wir sind gerne für Sie da!
Mit einer angemessenen Besonnenheit und der Bereitschaft zur gegenseitigen Hilfe und Unterstützung werden wir die vor uns liegenden Herausforderungen gemeinsam meistern.
Uns Allen an erster Stelle Gesundheit und die nötige Ausdauer für die bevorstehende Zeit!

Herzlichst
Ihr / Euer
Dominik Schmitz
Ortsbürgermeister Kempenich


[Quelle: Gemeindeverwaltung Kempenich]

Den Ausführungen und Anmerkungen des Kollegen Schmitz aus Kempenich schließe ich mich vollumfänglich an !
Kabuth, Ortsbürgermeister


+++ Stand 27.03.2020 09:00 Uhr +++

1.) Fünf Kliniken in RLP sollen Corona-Fälle koordinieren
In der Corona-Krise sollen die rheinland-pfälzischen Krankenhäuser enger zusammenarbeiten. In den fünf Versorgungsregionen des Landes mit den Zentren Mainz, Ludwigshafen, Koblenz, Trier und Kaiserslautern sollen die jeweils größten Krankenhäuser die Versorgung der Covid-19-Patienten koordinieren. Alle Krankenhäuser müssten mit stark ansteigenden Patientenzahlen rechnen, sagte Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler am Donnerstag.
[Quelle: Landesregierung RLP]

2.) Erinnerung: Uhrzeit-Umstellung auf Sommerzeit am Sonntag 29. März 2020
Auch am kommenden Sonntag werden die Uhren (trotz EU-Entscheidung) noch einmal auf Sommerzeit umgestellt. Offiziell vollzogen wird die Uhrzeitumstellung um 02:00 Uhr am Sonntag Morgen.

Wer sich partout nicht merken kann in welche Richtung (vor oder zurück) die Uhr jeweils um eine Stunde gestellt wird, hier eine Hilfestellung:

Im Sommer stellt man seine Gartenmöbel vor die Tür – also die Uhr vor stellen.
Im Winter holt man seine Gartenmöbel zurück – also die Uhr zurück stellen.

[Quelle: Gemeindeverwaltung Hohenleimbach]

3.) Lageabhängige Reduzierung der Lagefortschreibungen Hohenleimbach

Soweit es die aktuelle inner- und außerörtliche Lage erlauben wird, werde ich die täglichen Lagemeldungen in der Whats-App-Gruppe und auf der Website Hohenleimbachs etwas „zurückfahren“. Lageangepasst kann sich dies jedoch natürlich sehr dynamisch wieder ändern.

Die telefonische Erreichbarkeit (02655/9624833 und 0151/4033788) auch außerhalb der regulären Geschäftszeiten bleibt davon zunächst unbenommen. Am Wochenende bitte ich es ggf. mehrfach zu versuchen, falls ich nicht unmittelbar und sofort tel. erreichbar bin.

Bleiben Sie weiterhin so hilfsbereit, standhaft, diszipliniert und vor allem so gesund wie bisher, dann werden WIR GEMEINSAM diese Krise bewältigen !

[Quelle: Gemeindeverwaltung Hohenleimbach]


+++ Stand 28.03.2020 09:40 Uhr +++

1.) Erster Todesfall im Kreis Ahrweiler
Der Kreis Ahrweiler hat einen ersten Todesfall zu beklagen: Am 27. März ist eine eine 73-Jährige Frau aus Sinzig an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Die Frau litt an erheblichen Vorerkrankungen. Sie wurde im Krankenhaus Maria Stern in Remagen von Anfang an unter Isolationsbedingungen intensivmedizinisch behandelt. „Unser ganzes Mitgefühl gilt der Familie der Verstorbenen“, so Landrat Dr. Jürgen Pföhler.
[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]

2.) 61 infizierte Personen im Kreis Ahrweiler

Seit dem 27.03.2020 gibt es im Kreis Ahrweiler vier weitere positive Fälle mit nachgewiesener Coronainfektion aus der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler. Damit erhöht sich die Anzahl der infizierten Personen auf 61. Hinzu kommt bedauerlicherweise der erste Todesfall. Insgesamt befinden sich 357 Personen in häuslicher Quarantäne. Rund 90 Personen konnten zwischenzeitlich die häusliche Quarantäne wieder verlassen.
[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]

3.) Sperrung „Neuer Weg“ – Richtung Kläranlage/Auf der Selbach ab 28.03.2020

Ab 28.03.2020 werde ich vorübergehend den Weg zwischen dem Landgasthof Müller und der Kläranlage Hohenleimbach für den Fahrzeugverkehr vollständig sperren. Auch die Zufahrt zu diesem Bereich aus Richtung Langenfeld/Arft wird geschlossen. Hintergrund sind die, trotz des Zeichens 250 StVO (Durchfahrt verboten), in diesem Bereich ständig zunehmenden Kraftfahrzeugbewegungen in Richtung „Auf der Selbach/Schutzhütte“.
Es ist einerseits durchaus verständlich, dass in dieser schwierigen Zeit die Menschen Erholung und Bewegung in der freien Natur suchen, jedoch nicht nachvollziehbar, dass diese „Erholungssuchenden“ mit ihren Kfz bis zur Schutzhütte fahren müssen, teilweise um dort sich unbeobachtet fühlend und in Kleingruppen ein Picknick abzuhalten und ihre Fahrzeuge dort zu parken. Für den Fußgängerverkehr bleibt die Nutzung des Weges geöffnet, der landwirtschaftliche Verkehr wird gebeten vorübergehend alternative Zufahrten zu nutzen. Eine Überwindung der Absperrungen mit Kraftfahrzeugen werden als Ordnungswidrigkeiten zur Meldung gebracht.
[Quelle: Gemeindeverwaltung Hohenleimbach]


+++ Stand 30.03.2020 09:00 Uhr +++

1.) Amtshilfe für die Gemeinde Kempenich, hier:
WARNUNG vor beabsichtigter Körperverletzung!

Die Gemeindeverwaltung Kempenich bittet um Mithilfe:

Innerhalb der Ortsgemeinde Kempenich finden sich an verschiedenen Stellen (Straßenlaternen etc.) derzeit u.a. Aufkleber mit „rechtem Gedankengut“.WICHTIG!!!! ENTFERNEN SIE DERZEIT KEINERLEI AUFKLEBER INNERHALB DER ORTSGEMEINDE!!!!!!!!
Egal mit welchem Motiv und / oder welcher Botschaft!!!!

Beim Entfernen der Aufkleber befinden sich auf der Rückseite aufgeklebte scharfe Rasierklingen die zu gefährlichen Verletzungen führen können

(Bildmaterial siehe auch https://bit.ly/2UsMk3X)
Die Ortsgemeinde hat diesen Vorfall unmittelbar zur Anzeige gebracht!!!!

APPELL!!!! Wir haben die Warnung auf der Internetseite der Ortsgemeinde sowie der Facebookseite der Gemeinde veröffentlicht!!!! Zum Schutze aller Bürgerinnen und Bürger – allen voran aber auch der Kinder und Jugendlichen – bitte ich Sie alle, diese Information großflächig zu teilen!!!

Der Tatbestand der „Vorsätzlichen gefährlichen Körperverletzung“ ist eindeutig gegeben und kann mit einer bis zu mehrjährigen Freiheitsstrafe geahndet werden!!!!

Wir halten Sie über die offiziellen Kanäle der Ortsgemeinde Kempenich (Internetseite, Facebookseite und dem amtlichen Bekanntmachungsorgan „Olbrück Rundschau“) auf dem Laufenden.
Dominik Schmitz
Ortsbürgermeister
[Quelle: Gemeindeverwaltung Kempenich]

2.) Amtshilfe für die Gemeinde Kempenich, hier:
Vandalismus, Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch an der Grundschule Kempenich

Die Gemeindeverwaltung Kempenich bittet um Mithilfe:
Die Ortsgemeinde Kempenich ist mit der Grundschule Kempenich seit der Nacht zum 29.03.2020 erneut Opfer diverser Straftaten geworden. Die bisher unbekannten Täter haben auf dem Gelände und an den Gebäuden der Grundschule Kempenich Ihre Spuren in Form von Grafittis und wahllosen Schmierereien hinterlassen. Aufmerksame Nachbarn hatten den Vorfall am frühen Morgen gemeldet. Gemeinsam mit der Rektorin Tanja Taplick und Hausmeister Klaus Müller, machten sich Bürgermeister Johannes Bell als Träger der Grundschule Kempenich sowie Ortsbürgermeister Dominik Schmitz ein persönliches Bild vom Ausmaß der Straftaten.

(Bildmaterial siehe auch https://bit.ly/3aEV4tm)
Es handelt sich bei dem Vorfall nicht um einen Bagatelldelikt, sondern direkt um eine ganze Liste an Straftaten.
Die Verbandsgemeinde Brohltal und die Ortsgemeinde Kempenich bitten die Bevölkerung um Ihre aktive Mithilfe:
Bitte wenden Sie sich mit sachdienlichen Hinweisen direkt an piadenau.ermittlungen@polizei.rlp.de und/oder an die Ortsgemeinde Kempenich Ortsbürgermeister Dominik Schmitz Tel 0171/5775376.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Über die Höhe des entstandenen Schadens können augenblicklich noch keine Angaben gemacht werden.

Dominik Schmitz
Ortsbürgermeister
[Quelle: Gemeindeverwaltung Kempenich]


3.) 68 infizierte Personen im Kreis Ahrweiler
Seit dem 29.03.2020 gibt es im Kreis fünf weitere positive Fälle mit nachgewiesener Coronainfektion aus den Verbandsgemeinden Brohltal und Bad Breisig, der Gemeinde Grafschaft und den Städten Bad Neuenahr-Ahrweiler und Remagen. Damit erhöht sich die Anzahl der infizierten Personen auf 68. Bisher gibt es bedauerlicherweise einen Todesfall. Insgesamt befinden sich 259 Personen in häuslicher Quarantäne. Rund 190 Personen konnten die häusliche Quarantäne wieder verlassen und fünf Personen gelten inzwischen als geheilt.
[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]



+++ Stand 30.03.2020 17:15 Uhr +++

1.) Corona-Krise: Finanzielle Entlastung für Eltern und Kindertagespflegepersonen

Gute Nachrichten für alle Eltern, deren Kinder derzeit nicht in die Kita gehen können: Denn diese müssen bekanntlich zum Schutz vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus geschlossen bleiben. Landrat Dr. Jürgen Pföhler teilt mit, dass für den Monat April keine Elternbeiträge für die Betreuung in Kindertagesstätten berechnet werden, wenn Eltern aktuell die Notbetreuung nicht nutzen.
Gute Nachrichten gibt es auch für alle Kindertagespflegepersonen: Der Kreis Ahrweiler erhielt seitens des Landes die Nachricht, dass weder eine Schließung noch eine Notbetreuungsregelung, wie sie auch für Kitas und Schulen gilt, getroffen würde. Landrat und Kreisvorstand haben deshalb jetzt entschieden, die Regelungen für die Betreuung in Kitas auch auf die Kindertagesspflege zu übertragen. So werden die laufenden Zahlungen des Kreises an die Kindertagespflegepersonen bis zum 19.04.2020 geleistet, auch wenn diese ihr reguläres Betreuungsangebot schließen und lediglich eine Notbetreuung anbieten.

Die vollständige Pressemeldung ist unter https://www.kreis-ahrweiler.de/presse.php?lfdnrp=9104 abrufbar.

[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]

2.) Anträge für die Corona-Soforthilfe des Bundes für Kleinbetriebe

Heute wurde für die Anträge für die Corona-Soforthilfe des Bundes für Kleinbetriebe der Internet-Link bei der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) _Bundesregelung Kleinbeihilfen 2020_ veröffentlicht. Aufgrund der starken Nachfrage kann die dortige Seite derzeit nicht oder nur eingeschränkt aufgerufen werden.

Die VG Brohltal hat deshalb die Anträge mit Hinweisen zum Förderprogramm als Download von PDF–Dateien zusammengestellt: (https://bit.ly/2yldCRp)

[Quelle: Verbandsgemeindeverwaltung Brohltal]

3.) 70 infizierte Personen im Kreis

Seit heute gibt es im Kreis zwei weitere positive Fälle mit nachgewiesener Coronainfektion aus der Gemeinde Grafschaft und der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler. Damit erhöht sich die Anzahl der infizierten Personen auf 70. Bisher gibt es bedauerlicherweise einen Todesfall. Insgesamt befinden sich 226 Personen in häuslicher Quarantäne.

[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]


+++ Stand 31.03.2020 18:00 Uhr +++

1.) Bundesregierung: Wir brauchen alle Maßnahmen unvermindert

Eine Woche nach Bekanntgabe der erweiterten Leitlinien zum Schutz vor dem Coronavirus durch Bund und Länder erklärt Regierungssprecher Steffen Seibert: „Die Zwischenbilanz muss ganz klar heißen: Wir brauchen alle Maßnahmen unvermindert.“ Deshalb müsse noch immer alles getan werden, um das Coronavirus auf seinem Weg durch Deutschland zu verlangsamen. „Bleiben wir dabei! Ziehen wir mit! Das ist im wahrsten Sinne des Wortes lebenswichtig“, so der Regierungssprecher in der Bundespressekonferenz.
Die vollständige Pressekonferenz ist unter https://bit.ly/2UtS8KG abrufbar.

[Quelle: Bundesregierung]

2.) Ministerpräsidentin Malu Dreyer: Wir müssen Sicherheitsmaßnahmen weiter einhalten

„Wir müssen weiterhin alles daransetzen, die Ausbreitung des Virus zu bremsen, um unsere Bevölkerung zu schützen. Es ist noch nicht die Zeit, schnelle Lockerungen in Aussicht zu stellen. Auch die Abmilderung der wirtschaftlichen Folgen bleibt für die Landesregierung vorrangig. Dafür haben wir vergangene Woche einen historisch hohen Nachtragshaushalt beschlossen“, betonten Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing und Umweltministerin Ulrike Höfken nach einer Sitzung des Ministerrates, an der als Experte der stellvertretende Direktor des Instituts für Virologie an der Universitätsmedizin Mainz Prof. Dr. Bodo Plachter, teilnahm.

Als weitere Punkte spricht die Ministerpräsidentin folgende Themen an:

  • Beschaffung von Schutzausrüstungen erhöhen
  • Produktion von einfachem Mundschutz schnell ankurbeln
  • Bereits 32.000 Anträge auf Unterstützung gestellt
  • Infektionsherde identifizieren und isolieren

Die vollständige Pressemitteilung ist unter https://bit.ly/2R00aJf verfügbar.
[Quelle: Landesregierung RLP]

3.) 71 infizierte Personen im Kreis

Seit dem 31.03.2020 gibt es im Kreis einen weiteren positiven Fall mit nachgewiesener Coronainfektion aus der Verbandsgemeinde Adenau. Damit erhöht sich die Anzahl der infizierten Personen auf 71. Bisher gibt es bedauerlicherweise einen Todesfall. Insgesamt befinden sich 209 Personen in häuslicher Quarantäne.

[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]


+++ Stand 31.03.2020 09:00 Uhr +++

1.) Maßnahmen zur Entlastung der Brohltaler Gewerbetreibenden, Firmen, Selbstständigen und Privatpersonen aufgrund der Corona-Krise

Die Corona-Krise hat enorme Auswirkungen auf die Wirtschaft unseres Landes. Bei vielen Unternehmen sind aufgrund von Betriebsschließungen, Störungen in den Lieferketten oder Nachfragerückgänge teilweise signifikante Umsatzeinbrüche eingetreten bzw. werden noch eintreten. Gleichzeitig läuft ein großer Teil der Kosten weiter, weil sie kurzfristig nicht beeinflusst werden können. Die Unternehmen sind aufgrund ihrer wirtschaftlichen Situation gezwungen, Kurzarbeit anzuordnen oder ihre Arbeitnehmer zu entlassen. Dadurch steht den privaten Haushalten nur etwa zwei Drittel der sonstigen Einkünfte zur Verfügung.

„Der Bund und das Land haben für Unternehmen Hilfsprogramme von historischer Bedeutung auf den Weg gebracht. Die Kommunen übernehmen ebenfalls Verantwortung und werden nunmehr ihrerseits ihre Möglichkeiten nutzen, um den Selbständigen aber auch den Privathaushalten unbürokratisch zu helfen. Dabei geht es darum, den Betroffenen ihre Handlungs- und Leistungsfähigkeit zu erhalten“, ist sich Bürgermeister Johannes Bell mit allen 17 Ortsbürgermeistern der Verbandsgemeinde Brohltal einig.

Auf der Homepage der Verbandsgemeindeverwaltung Brohltal unter www.brohltal.de finden betroffene Betriebe und Privatpersonen einen Link zum Download eines Antragsformulars. Firmen können damit die zinslose Stundung ihrer Gewerbesteuerzahlungen sowie die Herabsetzung ihrer Gewerbesteuervorauszahlungen für das Kalenderjahr 2020 beantragen.

Anträge auf Herabsetzung der Gewerbesteuervorauszahlungen werden an das Finanzamt weitergeleitet, welches in eigener Zuständigkeit über eine Anpassung der Gewerbesteuermessbeträge entscheidet.

Weiterhin kommen Stundungen von Grundsteuern sowie Gebühren und Beiträgen in Betracht, die insbesondere für Privathaushalte relevant sind.

Antragsberechtigt sind unmittelbar und mittelbar von der Corona-Krise betroffene Firmen, Gewerbetreibende, Selbstständige und Privatpersonen in der Verbandsgemeinde Brohltal. Die Fälligkeit von Steuern und Beiträgen werden dabei bis maximal zum Ende des Jahres 2020 verlängert.

Die vollständige Pressemeldung und das Antragsformular sind unter https://bit.ly/2WVb4nd abrufbar.

[Quelle: Verbandsgemeindeverwaltung Brohltal]


2.) GemeindeschwesterPlus – Sabine Kröll stellt sich vor
[Zur Zeit nur telefonische Beratung]

Die Landesregierung Rheinland-Pfalz startete bereits am 1. Juli 2015 mit dem präventiven und gesundheitsfördernden Beratungs- und Vernetzungsangebot GemeindeschwesterPlus.

Das Angebot richtet sich an hochbetagte Menschen, die noch keine Pflege brauchen, sondern Unterstützung und Beratung in ihrem aktuellen Lebensabschnitt. Die GemeindeschwesterPlus besucht die Menschen nach deren vorheriger Zustimmung zuhause und berät sie kostenlos und individuell. Das Projekt wird vom Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland- Pfalz sowie der in Rheinland- Pfalz vertretenen Krankenkassen und Krankenkassenverbänden gefördert.

Seit dem 1. März 2020 ist Sabine Kröll als GemeindeschwesterPlus für die Gemeinden im Brohltal und Bad Breisig tätig.

Sabine Kröll
Fachkraft im Landesprojekt GemeindeschwesterPlus

DRK Kreisverband Ahrweiler e.V.
Soziales Servicezentrum Bad Breisig-Brohltal
Im Joch 1
56651 Niederzissen
Telefon: 02636 – 975899
E-Mail: gemeindeschwester-niederzissen@kv-aw.drk.de
www.gemeindeschwesterplus.rlp.de

Sabine Kröll ist als examinierte Altenpflegerin Fachkraft. Sie ist beim DRK angestellt und dort bislang im ambulanten Pflegedienst tätig. Sie ist die kommunale Ansprechpartnerin für alle älteren Mitbürger, die nicht pflegebedürftig sind und daher auch nicht von Pflegediensten o.ä. betreut werden. Um die Selbständigkeit dieser Menschen möglichst lange zu erhalten, bietet Sabine Kröll die Gelegenheit, Hausbesuche durchzuführen, bei dem sie die Bedürfnisse, Sorgen und Wünsche älterer Mitbürger ermitteln und ggf. Kontakte vermitteln kann.

Ebenso haben alle Mitbürger die Möglichkeit, Frau Kröll zu kontaktieren, wenn Handlungsbedarf festgestellt wird, z.B. Vereinsamung oder Hilflosigkeit bei der Verrichtung alltäglicher Aufgaben. Das Angebot umfasst sowohl präventiv ausgerichtete Beratung, beispielsweise zur sozialen Situation, gesundheitlichen und hauswirtschaftlichen Versorgung, Wohnsituation, Mobilität oder Hobbys und Kontakte, als auch die Vermittlung von wohnortnahen und gut erreichbaren Teilhabeangeboten wie beispielsweise geselligen Seniorentreffen, Bewegungsangeboten, Veranstaltungen oder interessanten Kursen. Da es vor allem in ländlichen Regionen mit vielen kleinen Ortschaften an passgenauen Angeboten mangelt, ist es die Aufgabe der GemeindeschwesterPlus entsprechende Angebote in den jeweiligen Regionen anzuregen bzw. zu initiieren und damit die Entwicklung gesundheits- und selbständigkeitsfördernder Infrastrukturen in den Kommunen mit voranzutreiben. Was in Kommunen teilweise auf relativ einfache Weise auf den Weg gebracht werden kann, haben die 19 Pflegefachkräfte in ihrer dreieinhalbjährigen Tätigkeit bewiesen und damit auch die kommunalen Akteurinnen und Akteure von ihrer Wirkkraft überzeugt.

[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler / VG Brohltal / Sabine Kröll]


+++ Stand 01.04.2020 14:15 Uhr +++

1.) Ehrenamtliche und Hilfsorganisationen vernetzen sich

Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Anke Marzi, die Vorstandsvorsitzende des Landesverbandes Rheinland-Pfalz des Deutschen Roten Kreuz (DRK), haben heute die Helfer-Plattform „teamRLP“ gestartet. Ziel der Plattform ist es, Ehrenamtliche schnell mit Hilfsorganisationen und Institutionen, die Unterstützung benötigen, zu vernetzen. Die Online-Plattform ist über die Website www.team-rlp.de erreichbar. Die Plattform veröffentlicht Angebote für ehrenamtliche Arbeit („Ausschreibungen“) und vermittelt Hilfsangebote („Initiativbewerbungen“) an die Träger und Partner.
Die vollständige Pressemitteilung ist unter https://bit.ly/2JxDs78 abrufbar.

[Quelle: Landesregierung]

2.) Polizeipräsenz im Bereich der Ortslage Hohenleimbach

Die heute im Verlauf des späten Vormittages und frühen Nachmittages erhöhte Polizeipräsenz in der Ortslage Hohenleimbach hat keinen Bezug zur Durchsetzung der 3. Corona-Bekämpfungsverordnung v. 23.03.2020.
Der dieser Präsenz zu Grunde liegende Sachverhalt ist der Gemeindeverwaltung durch die vor Ort eingesetzten Beamten mündlich mitgeteilt worden.

[Quelle: Gemeindeverwaltung Hohenleimbach]


+++ Stand 02.04.2020 13:00 Uhr +++

1.) Gemeinsamer Beschluss von Bund und Ländern – auf private Reisen und Verwandtenbesuche verzichten – auch über Ostern

Die Regierungschefinnen und -chefs der Länder haben gemeinsam mit der Bundeskanzlerin beschlossen, dass die Corona-Schutzmaßnahmen weiter bestehen und eingehalten werden müssen. Ministerpräsidentin Malu Dreyer: „Die Dynamik der Verbreitung des Coronavirus in Deutschland ist noch immer zu hoch. Wir müssen daher weiterhin alles dafür tun, die Geschwindigkeit des Infektionsgeschehens zu vermindern und unser Gesundheitssystem leistungsfähig zu halten.“

Mit Blick auf das bevorstehende Osterfest und die in den Ländern anstehenden Osterferien sagte Ministerpräsidentin Dreyer: „Bürgerinnen und Bürger bleiben angehalten, auch während der Osterfeiertage Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstandes auf ein absolutes Minimum zu reduzieren. Deshalb bleiben die Bürgerinnen und Bürger aufgefordert, generell auf private Reisen und Besuche – auch von Verwandten – zu verzichten.“ Das gelte für das Inland ebenso wie für überregionale tagestouristische Ausflüge.

Die vollständige Pressemitteilung ist unter https://bit.ly/39wWLrv abrufbar.

[Quelle: Landesregierung RLP]

2.) 74 infizierte Personen im Kreis

Seit dem 01.04.2020 gibt es im Kreis drei weitere positive Fälle mit nachgewiesener Coronainfektion aus den Verbandsgemeinden Adenau und Brohltal sowie aus Remagen. Damit erhöht sich die Anzahl der infizierten Personen auf 74. Bisher gibt es bedauerlicherweise einen Todesfall. Insgesamt befinden sich 186 Personen in häuslicher Quarantäne.

[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]

3.) Entscheidungen kommunalpolitischer Gremien während der Corona-Krise

Durch die zum Teil massiven Beeinträchtigungen aufgrund der Corona-Pandemie hat sich die Arbeit der Gremien und insbesondere die der Ortsbürgermeister gravierend geändert.

Aufgrund der Empfehlung von Land und Kreis wurden alle Sitzungen der kommunalen Gremien abgesagt. Nichtsdestotrotz sind Entscheidungen für die Ortsgemeinden wichtig, damit ein ordnungsgemäßer Betrieb so weit wie möglich gewährleistet bleibt.

Um eine gemeinsame Vorgehensweise die sich an den Empfehlungen des Gemeinde- und Städtebundes RLP orientiert festzulegen, führt die Verbandsgemeindeverwaltung Brohltal am heutigen 02.04.2020 ab 17:00 Uhr eine Telefonkonferenz mit allen Ortsbürgermeistern sowie den Fraktionssprechern der im Verbandsgemeinderat vertretenen politischen Parteien durch.

Die Gemeindeverwaltung Hohenleimbach ist daher ab 17:00 Uhr bis mindestens 18:00 Uhr telefonisch nicht erreichbar.

[Quelle: VG Brohltal / Gemeindeverwaltung Hohenleimbach]


+++ Stand 03.04.2020 17:30 Uhr +++

1.) 83 infizierte Personen im Kreis
Seit dem 03.04.2020 gibt es im Kreis einen weiteren positiven Fall mit nachgewiesener Coronainfektion aus der Verbandsgemeinde Brohtal. Damit erhöht sich die Anzahl der bisher mit dem Virus infizierten Personen auf 83. Bisher gibt es bedauerlicherweise einen Todesfall. Insgesamt befinden sich 160 Personen in häuslicher Quarantäne.
[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]

2.) Ausgewählte Geschäfte dürfen an den Osterfeiertagen öffnen
Geschäfte mit lebensnotwendigen Gütern können in diesem Jahr wegen der neuen Corona-Verordnung an Karfreitag und Ostermontag öffnen. Das bestätigte die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) dem SWR. Ob von diesem Recht Gebrauch gemacht wird, entscheiden die Einzelhändler.
[Quelle: SWR.de]

+++ Meldung OHNE Corona-Bezug ! +++

Informationen des LBM Cochem-Koblenz
L 83 – Fahrbahnsanierungen im Bereich der Ortsdurchfahrt von Weibern

Im Auftrag des Landesbetriebes Mobilität Cochem-Koblenz wird die L 83 in Weibern ab dem 14. April 2020 saniert und für zwei Wochen für den Kfz-Verkehr gesperrt.
Der Sanierungsbereich erstreckt sich von der Allenstraße, ab dem Ortseingang einschließlich des Einmündungsbereiches der Bahnhofstraße, bis in die Hommersbergstraße an der Einmündung Eichertstraße. Die einmündende Bahnhofstraße wird im erweiterten Einmündungsbereich ebenfalls mit saniert.
Es ist vorgesehen, die oberen Asphaltschichten zu erneuern. Weiterhin sind vor dem Einbau der neuen Asphaltschichten Regulierungen und Erneuerungen der Schachtabdeckungen und Schieber sowie von Teilen der Randeinfassungen und Entwässerungseinrichtungen erforderlich.
In einem Verkehrskoordinierungsgespräch des LBM unter Beteiligung des ÖPNV, der Verbandsgemeindeverwaltung und der Ortsgemeinde Weibern wurden die verschiedenen Belange untereinander abgewogen und die Verkehrsführung während der Baumaßnahme festgelegt.
Die Durchfahrt der L 83 muss für den Sanierungszeitraum gesperrt werden. Umleitungen über Rieden (K 19) und Kempenich (B 412, L 83) und damit erforderliche Anpassungen im Linienverkehr werden eingerichtet.
Die Sanierung der Fahrbahn übernimmt nach Abschluss der durchgeführten öffentlichen Ausschreibung und erfolgter Prüfung der Angebote die Firma C. Schnorpfeil aus Trier.
Die Kosten für die Gesamtbaumaßnahme betragen rd. 220.000 Euro und werden überwiegend vom Land getragen.
Der LBM Cochem-Koblenz bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die Beeinträchtigungen während der Bauarbeiten. Mit Fertigstellung der Maßnahme wird die Verkehrsinfrastruktur in der Region weiter systematisch verbessert.


+++ Stand 06.04.2020 12:55 Uhr +++

1.) 95 infizierte Personen im Kreis

Seit dem 05.04.2020 gibt es im Kreis vier weitere positive Fälle mit nachgewiesener Coronainfektion aus Bad Neuenahr-Ahrweiler, Remagen, der Gemeinde Grafschaft und der Verbandsgemeinde Adenau. Damit erhöht sich die Anzahl der bisher mit dem Virus infizierten Personen auf insgesamt 95. Davon gelten insgesamt 33 Personen als genesen. Im Kreis Ahrweiler gibt es bedauerlicherweise bisher einen Todesfall in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.

[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]

2.) Verringerung der Lagefortschreibungen / Wiederaufnahme der Geschäftszeiten / Allgemeines

Wie Sie in den vergangenen Tagen bereits bemerkt haben dürften, habe ich die Anzahl der herausgegebenen Lagefortschreibungen – auch vor dem Hintergrund eines allgemein nachlassenden Informationsgehaltes der Quellenmeldungen – sukzessive auf ein Mindestmaß zurückgefahren. Dies werte ich zunächst als eine grundsätzlich positive Entwicklung im Umgang mit der Pandemie-Situation.

Ich habe mich daher außerdem entschlossen, vorerst wieder die üblichen Geschäftszeiten der Gemeindeverwaltung Hohenleimbach einzunehmen. Diese beinhalten eine telefonische wie persönliche Erreichbarkeit Montags bis Donnerstags von 0900Uhr-1800Uhr und Freitags von 0900-1500Uhr. Die Sprechzeiten im Gemeindehaus entfallen jedoch weiterhin !

Die Erreichbarkeit über WhatsApp ist weiterhin 24 Stunden am Tag an 7 Tagen die Woche gegeben – In der Regel antworte ich auf WhatsApp Nachrichten zügig.

Eine dynamische Anpassung der Erreichbarkeiten wie auch der Meldungen zur Informationsversorgung ist dabei natürlich jederzeit lageabhängig möglich.
Es ist für uns alle unabdingbar weiterhin zu verinnerlichen,
dass die Zeit einer Aufhebung der mit der 3. Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz getroffenen Maßnahmen möglicherweise noch auf sich warten lassen wird. Dennoch müssen wir weiterhin standhaft bleiben, Gleichmut, Ausdauer und gegenseitige Hilfe und Rücksichtnahme üben.

Ich zitiere in diesem Zusammenhang die Bundeskanzlerin Dr. Merkel aus Ihrer Ansprache vom 03.04.2020: Alle Leitlinien für das reduzierte öffentliche Leben und alle Leitlinien für die Einschränkung der Kontakte jedes Einzelnen bleiben unvermindert bestehen. Zunächst bis einschließlich 19. April, dem Ende der Osterferien in den meisten Bundesländern. In welche Richtung es danach geht, wird ganz davon abhängen müssen, an welchem Punkt der Ausbreitung des Virus wir dann in Deutschland stehen und wie sich das in den Krankenhäusern auswirkt.

Zur Zeit gewinne ich den Eindruck, das alle Hohenleimbacher und Lederbacher Bürgerinnen und Bürger sich bei der Einhaltung der Leitlinien und bei der Hilfsbereitschaft untereinander vorbildlich verhalten. Ich danke Ihnen allen dafür !

Verleben Sie (im Rahmen dessen, was zur Zeit „gestattet ist“) eine hoffentlich ruhige und sonnige Vor-Osterwoche und ein gesegnetes Osterfest ……und natürlich
bleiben Sie gesund !
Thorsten K. Kabuth
Ortsbürgermeister

[Quelle: Gemeindeverwaltung Hohenleimbach]


+++ Stand 07.04.2020 18:30 Uhr +++

1.) Ladenöffnung an Sonn- und Feiertagen kaum genutzt – Änderung der Corona-Bekämpfungsverordnung

Arbeits- und Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler kündigte am 06.04.2020 an, dass Geschäfte wieder an Sonn- und Feiertagen geschlossen bleiben sollen. Insgesamt hat die Bevölkerung sehr umsichtig auf die derzeitigen Einschränkungen beim Einkaufen reagiert und es kam bisher nicht zu nennenswerten Problemanzeigen. Die Versorgung hat sich eingespielt und ist gesichert. Von der Option der Ladenöffnung auch an Sonn- und Feiertagen, die zu Beginn der Corona-Krise durch die Landesregierung ermöglicht wurde, wurde kaum Gebrauch gemacht.
Wichtig sei außerdem, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Ausgleich von der Arbeit in dieser schwierigen Situation benötigen und Zeit zuhause und bei ihren Familien verbringen.
„Aus diesem Grund haben wir uns dafür entschieden, dass die Geschäfte wie üblich und ohnehin praktiziert auch an Sonn- und Feiertagen geschlossen bleiben.“

Siehe hierzu auch Vierte Landesverordnung zur Änderung der Dritten Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz vom 7. April 2020 unter https://bit.ly/2XlyDpp

[Quelle: Arbeits- und Gesundheitsministerium RLP]

Ergänzung:
Die am 03.04.2020 hier veröffentlichte Meldung des SWR (basierend auf Angaben der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD)) nach der Geschäfte an den Osterfeiertagen öffnen dürfen, ist damit hinfällig. Demnach haben die Geschäfte auch während der Osterfeiertage geschlossen.

2.) 101 infizierte Personen im Kreis

Seit dem 07.04.2020 gibt es im Kreis zwei weitere positive Fälle mit nachgewiesener Coronainfektion aus Remagen und der Verbandsgemeinde Adenau. Damit erhöht sich die Anzahl der bisher mit dem Virus infizierten Personen auf 101. Davon gelten insgesamt 43 Personen als genesen. 216 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne. Im Kreis Ahrweiler gibt es bedauerlicherweise bisher einen Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.

[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]

3.) Brohltal liefert !

Unter diesem Motto möchte die Verbandsgemeinde Brohltal eine Liste von Unternehmen/Dienstleistern ins Internet stellen, die im Bereich der Verbandsgemeinde Brohltal in der Corona-Krise für alle Bürgerinnen und Bürger da sind. In erster Linie sollen Betriebe aufgeführt werden, die für die Versorgung mit lebensnotwendigen Waren oder Dienstleistungen wichtig sind. Weiterhin Betriebe, die von den Schließungsverfügungen betroffen sind, aber besondere Service-Leistungen anbieten. Die Liste soll unter www.brohltal.de und auf den Internetseiten der Ortsgemeinden veröffentlicht werden. Mit einem Erfassungsvordruck auf der Website der Verbandsgemeinde können sich Unternehmen/Dienstleiter zur Veröffentlichung anmelden.

[Quelle: Verbandsgemeinde Brohltal]

+++ Stand 09.04.2020 18:00 Uhr +++
1.) Keine Neuinfektion im Kreis

Seit dem 09.04.2020 gibt es erstmals keine Neuinfektion mit dem Coronavirus im Kreis Ahrweiler. Damit verbleibt die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen bei 103. Hinzu kommt bedauerlicherweise bisher ein Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, sodass insgesamt bisher 104 Infektionen gemeldet wurden. Davon gelten insgesamt 46 Personen als genesen. 247 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne.

Dennoch gilt es weiterhin zu beachten: Der Rückgang der Neuinfektionen und die steigende Anzahl der als genesen geltenden Personen ist noch lange kein Grund zur Entwarnung. „Es ist weiterhin wichtig, dass die Menschen sich an die nach wie vor geltende Verordnung des Landes zur Bekämpfung des Coronavirus halten“, betont Landrat Dr. Jürgen Pföhler.

Der Verlauf der Infektionen stellt sich in den einzelnen Städten, Gemeinden und Verbandsgemeinden im Kreis wie folgt dar:

Verbandsgemeinde Adenau: 22 Infektionen, davon 9 genesen; 24 Personen in Quarantäne;
Verbandsgemeinde Altenahr: 9 Infektionen, davon 8 genesen; 4 Personen in Quarantäne;
Verbandsgemeinde Bad Breisig: 8 Infektionen, davon 2 genesen; 109 Personen in Quarantäne;
Verbandsgemeinde Brohltal: 11 Infektionen, davon 4 genesen; 30 Personen in Quarantäne;
Gemeinde Grafschaft: 16 Infektionen, davon 3 genesen; 21 Personen in Quarantäne;
Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler: 14 Infektionen, davon 7 genesen; 16 Personen in Quarantäne;
Stadt Remagen: 11 Infektionen, davon 5 genesen; 25 Personen in Quarantäne;
Stadt Sinzig: 13 Infektionen, davon 8 genesen; 18 Personen in Quarantäne.

[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]


2.) Vorübergehende Sperrung Nettetalstraße

Um den Fahrzeugverkehr in Richtung Kläranlage / Schutzhütte Auf der Selbach am kommenden Osterwochenende zu unterbinden, wird die Zufahrt zur Nettetalsstraße vorübergehend bis Dienstag 14.04.2020 zusätzlich gesperrt.

Anwohner haben selbstverständlich weiterhin die Möglichkeit die Nettetalstraße zu benutzen, werden jedoch gebeten, die Sperre jeweils ++unmittelbar++ nach Öffnung wieder zu schließen.

Anliegerverkehr zur Kläranlage (Entsorgungs- und Servicebetrieb Brohltal, Landwirtschaft, Gemeindeverwaltung, Forstbetrieb) wird ebenfalls gebeten die Sperre jeweils ++unmittelbar++ nach Öffnung wieder zu schließen.


3.) Aufhebung von Sperrungen

Voraussichtlich am Dienstag Nachmittag (14.04.2020) werden die Sperrungen am „Neuen Weg“ ggü. Landgasthof Müller, an der L10 (Langenfeld/Arft) und der Nettetalstraße aufgehoben.

[Quelle: Gemeindeverwaltung Hohenleimbach]


+++ Stand 14.04.2020 16:05 Uhr +++

1.) Gedanken nach dem Osterfest 2020

In der Hoffnung, dass Sie alle mit Ihren Familien und ihren Lieben – diesen zur Zeit ganz besonderen Umständen geschuldet – einigermaßen erholsames und dennoch normales Osterfest gefeiert haben, möchte ich es nicht versäumen mich bei den beiden Familien zu bedanken, die mit dem traditionellen „Kleppern“ mindestens bei vielen von uns ein Gefühl der Normalität zum Osterfest hervorrufen konnten.

In der Eifel und anderen katholisch geprägten Gegenden des Landes ist der Brauch des Klepperns bekannt und bei den Kindern sehr beliebt. Dabei ziehen die Kinder mit Lärminstrumenten aus Holz in der Karwoche durch die Dörfer. Ab dem Abend des Gründonnerstags schweigen die Kirchenglocken. Der Legende nach fliegen sie nach Rom zur Beichte.

Auch unserem „dörflichen Herold“ der an einigen Stellen im Ort mit seinem Trompetenspiel den hohen Feiertag begrüßte sei hierfür ein ganz herzlicher Dank gesagt.

Die Christen feiern Ostern als das Fest der Auferstehung. Doch ganz unabhängig von jeglichen religiösen Lehren hatten wir an diesen so besonderen Ostertagen vielleicht in einem stillen Moment auch einmal die Gelegenheit in uns zu gehen und das Leben und das menschliche Miteinander für uns neu zu bewerten?

Möge die Zukunft geben, dass in uns allen die Erkenntnis wächst, künftig nicht einfach „weiter zu machen wie bisher“ sondern uns wieder mit mehr Wertschätzung, Gemeinsinn und Mut für Neues zu begegnen.

2.) 112 infizierte Personen im Kreis

Seit dem 13.04.2020 gibt es im Kreis einen weiteren positiven Fall mit nachgewiesener Coronainfektion aus Remagen. Damit erhöht sich die Anzahl der bisher mit dem Virus infizierten Personen auf 112. Hinzu kommt bedauerlicherweise bisher ein Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, sodass insgesamt bislang 113 Infektionen gemeldet wurden. Davon gelten insgesamt 62 Personen als genesen.

Der Verlauf der Infektionen stellt sich in den einzelnen Städten, Gemeinden und Verbandsgemeinden im Kreis wie folgt dar:

Verbandsgemeinde Adenau: 26 Infektionen, davon 13 genesen;
Verbandsgemeinde Altenahr: 10 Infektionen, davon 8 genesen;
Verbandsgemeinde Bad Breisig: 8 Infektionen, davon 3 genesen;
Verbandsgemeinde Brohltal: 11 Infektionen, davon 6 genesen;
Gemeinde Grafschaft: 16 Infektionen, davon 5 genesen;
Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler: 16 Infektionen, davon 10 genesen;
Stadt Remagen: 13 Infektionen, davon 7 genesen;
Stadt Sinzig: 13 Infektionen, davon 10 genesen.

[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]

3.) Aufhebung von Sperrungen

Die Sperrungen am „Neuen Weg“ ggü. Landgasthof Müller, an der L10 (Langenfeld/Arft) und an der Nettetalstraße sind aufgehoben.

Ich weise dennoch ausdrücklich darauf hin, dass das Befahren der Wirtschaftswege dem landwirtschaftlichen Verkehr, sowie der Nutzung durch die Forst- und die Gemeindeverwaltung vorbehalten ist. Die missbräuchliche Nutzung der mit Zeichen 250 StVO (Durchfahrt verboten) gekennzeichneten Wege stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die entsprechend geahndet wird.

[Quelle: Gemeindeverwaltung Hohenleimbach]


+++ Stand 15.04.2020 19:00 Uhr +++

1.) Ergebnisse der Telefonschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 15. April 2020

+++ Verkürzte Auszüge !!* +++

Die gemeinsamen Beschlüsse vom 12., 16. und 22. März 2020 sowie deren begleitenden Beschlüsse wie auch die Entscheidungen des CoronaKabinetts bleiben gültig. Die daraufhin getroffenen Verfügungen werden bis zum 3. Mai verlängert, soweit im Folgenden nicht abweichende Festlegungen getroffen werden.

Die wichtigste Maßnahme auch in der kommenden Zeit bleibt es, Abstand zu halten.

Es bleibt weiter entscheidend, dass Bürgerinnen und Bürger in der Öffentlichkeit einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten und sich dort nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes aufhalten. Dies gilt weiterhin verbindlich und Verstöße gegen diese Kontaktbeschränkungen werden entsprechend von den Ordnungsbehörden sanktioniert.

Um zukünftig Infektionsketten schnell zu erkennen, werden in den öffentlichen Gesundheitsdiensten vor Ort erhebliche zusätzliche Personalkapazitäten geschaffen.

Der Bund unterstützt die Länder sowie die kassenärztlichen Vereinigungen bei der Beschaffung von medizinischer Schutzausrüstung für das Gesundheitswesen.

Für vulnerable Gruppen und insbesondere für Pflegeheime, Senioren- und Behinderteneinrichtungen müssen nach den jeweiligen lokalen Gegebenheiten und in den jeweiligen Institutionen besondere Schutzmaßnahmen ergriffen werden. Dabei muss der Schutz der vulnerablen Gruppen im Vordergrund stehen und die Gefahr der Ausbreitung von Infektionen in den Einrichtungen der wesentliche Maßstab sein.

Vor der Öffnung von Kindergärten, Schulen und Hochschulen ist ein Vorlauf notwendig, damit vor Ort die notwendigen Vorbereitungsmaßnahmen getroffen und zum Beispiel die Schülerbeförderungen organisiert werden können.
Die Schulträger, Träger der Beförderung und die Schulgemeinschaft werden frühestmöglich unterrichtet. Die Notbetreuung wird fortgesetzt und auf weitere Berufs- und Bedarfsgruppen ausgeweitet. Prüfungen und Prüfungsvorbereitungen der Abschlussklassen dieses Schuljahres sollen nach entsprechenden Vorbereitungen wieder stattfinden können.

Ab dem 4. Mai 2020 können prioritär auch die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen und qualifikationsrelevanten Jahrgänge der allgemeinbildenden sowie berufsbildenden Schulen, die im nächsten Schuljahr ihre Prüfungen ablegen, und die letzte Klasse der Grundschule beschult werden.

Großveranstaltungen spielen in der Infektionsdynamik eine große Rolle, deshalb bleiben diese mindestens bis zum 31. August 2020 untersagt.

Unter den Dienstleistungsbetrieben, bei denen eine körperliche Nähe unabdingbar ist, sollen sich zunächst Friseurbetriebe darauf vorbereiten, unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen sowie unter Nutzung von persönlicher Schutzausrüstung den Betrieb ab dem 4. Mai wieder aufzunehmen.

Folgende Geschäfte können zusätzlich unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen wieder öffnen:
• alle Geschäfte bis zu 800 qm Verkaufsfläche
• sowie unabhängig von der Verkaufsfläche Kfz-Händler, Fahrradhändler, Buchhandlungen.

Auch in der Pandemie wollen wir in Industrie und Mittelstand sicheres Arbeiten möglichst umfassend ermöglichen. Ausgenommen bleiben wirtschaftliche Aktivitäten mit erheblichen Publikumsverkehr. Die Arbeitgeber haben eine besondere Verantwortung für ihre Mitarbeiter, um sie vor Infektionen zu schützen. Infektionsketten, die im Betrieb entstehen, sind schnell zu identifizieren. Deshalb muss jedes Unternehmen in Deutschland auch auf Grundlage einer angepassten Gefährdungsbeurteilung sowie betrieblichen Pandemieplanung ein Hygienekonzept umsetzen.

Vielfach ist es in den letzten Wochen unabhängig von angeordneten Schließungen zu Produktionsproblemen und Produktionsstillstand gekommen, weil wesentliche Komponenten nicht mehr geliefert wurden. Bund und Länder unterstützen die Wirtschaft, gestörte internationale Lieferketten wiederherzustellen.

Um eine weiträumige Ausbreitung des Virus möglichst zu verhindern, bleiben Bürgerinnen und Bürger aufgefordert, generell auf private Reisen und Besuche -auch von Verwandten- zu verzichten. Das gilt auch im Inland und für überregionale tagestouristische Ausflüge.

*Die Verkürzungen wurden von der Gemeindeverwaltung Hohenleimbach vorgenommen. Die vollständige Veröffentlichung ist unter https://bit.ly/2RFdyTi verfügbar.

[Quelle: Bundesregierung]


2.) Eine neu infizierte Person im Kreis Ahrweiler

Seit dem 15.04.2020 gibt es im Kreis einen weiteren positiven Fall mit nachgewiesener Coronainfektion aus Sinzig. Damit erhöht sich die Anzahl der bisher mit dem Virus infizierten Personen auf 113. Hinzu kommt bedauerlicherweise bisher ein Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, sodass insgesamt bisher 114 Infektionen gemeldet wurden. Davon gelten insgesamt 68 Personen als genesen. 231 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne.

Der Verlauf der Infektionen stellt sich in den einzelnen Städten, Gemeinden und Verbandsgemeinden im Kreis wie folgt dar:
Verbandsgemeinde Adenau: 26 Infektionen, davon 13 genesen
Verbandsgemeinde Altenahr: 10 Infektionen, davon 9 genesen
Verbandsgemeinde Bad Breisig: 8 Infektionen, davon 3 genesen
Verbandsgemeinde Brohltal: 11 Infektionen, davon 8 genesen
Gemeinde Grafschaft: 16 Infektionen, davon 5 genesen
Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler: 16 Infektionen, davon 11 genesen
Stadt Remagen: 13 Infektionen, davon 8 genesen
Stadt Sinzig: 14 Infektionen, davon 11 genesen

[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]


+++ Stand 17.04.2020 15:00 Uhr +++

1.) Neue Landesverordnung: Lockerungen für Bevölkerung bei weiter hohem Infektionsschutz

+++ Verkürzte Auszüge !!* +++

Die Landesregierung wird die Beschlüsse der Videoschaltkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefs und -chefinnen der Länder heute in einer Verordnung umsetzen. Sie gelten dann ab Montag, den 20. April.

Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

Neu ist, dass ab Montag in allen Geschäften der Verkauf auf einer Fläche von bis zu 800 qm² möglich ist. Dabei ist nicht die Gesamtgröße des Geschäfts maßgeblich, sondern die Verkaufsfläche. Größere Geschäfte können also einen Teil ihrer Fläche abtrennen.

Bibliotheken, Büchereien, Buchhandlungen und Archive dürfen unabhängig von ihrer Größe öffnen. Das gleiche gilt für den Fahrradhandel, den Autohandel, den LKW-Handel und für Auto-Waschanlagen.

Abstandsregelungen, Hygieneauflagen und vor allem die Begrenzung von einer Kundin bzw. einem Kunden pro 10 qm² gelten für alle weiterhin.

Von Montag an ist der Straßenverkauf von Eis zulässig.

Wochenmärkte können mit einem erweiterten Sortiment bestückt werden.

Ausbildung in überbetrieblichen Ausbildungsstätten ist wieder möglich.

Sportliche Betätigung alleine, zu zweit oder mit Personen des eigenen Hausstands im Freien ist von Montag an auch unter Benutzung von Sportanlagen zulässig. Dies betrifft Sportarten wie beispielsweise Rudern, Segeln, Tennis, Luftsport, Leichtathletik, Golf, oder Reiten.

Zoos, Tierparks und Botanische Gärten dürfen ihre Außenanlagen bei strenger Zutrittskontrolle öffnen

Spielplätze bleiben geschlossen.

„Alles, was Sie bisher tun durften, bleibt auch weiterhin erlaubt,“ so Ministerpräsidentin Malu Dreyer. „Dazu gibt es erste Lockerungen. Wenn wir uns alle diszipliniert und geduldig verhalten, sind vielleicht bald weitere möglich.“

*Die Verkürzungen wurden von der Gemeindeverwaltung Hohenleimbach vorgenommen

Die vollständige Veröffentlichung ist unter https://bit.ly/34GKjos verfügbar.

[Quelle: Staatskanzlei Rheinland-Pfalz]

2.) Keine Neuinfektion im Kreis Ahrweiler

Mit Stand 16.04.2020 gibt es keine Neuinfektion mit dem Coronavirus im Kreis Ahrweiler. Damit verbleibt die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen bei 113. Hinzu kommt bedauerlicherweise bisher ein Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, sodass insgesamt bisher 114 Infektionen gemeldet wurden. Davon gelten insgesamt 71 Personen als genesen. 226 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne.

[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]

3.) Zusätzliche Informationen der Verbandgemeindeverwaltung Brohltal

Schulöffnung
Am 27.04.2020 beginnt für verschiedene Jahrgangsstufen in mehreren Schulen der Unterricht. Dies betrifft jedoch keine Schule in der Verbandsgemeinde Brohltal.

Am 04.05.2020 beginnt dann der Unterricht unter anderem für die Klassenstufe 4 in den Grundschulen und die Klassenstufen 9 und 10 in der Realschule plus.

Für die Öffnung der Schulen sind weitere Vorgaben, wie beispielsweise besondere Hygienevorgaben angekündigt. Diese Vorgaben liegen bis dato noch nicht vor.

Großveranstaltungen
Da Großveranstaltungen eine besondere Rolle in der Infektionsdynamik spielen, bleiben diese bis mindestens 31.08.2020 untersagt. Leider gibt es weder eine Legaldefinition für Großveranstaltungen, noch liegt bisher eine angekündigte Klarstellung vor. Insofern wird gebeten, diese Stellungnahmen abzuwarten, bevor generell Veranstaltungen in einzelnen Ortsgemeinden (wie zum Beispiel Kirmesveranstaltungen o.ä.) abgesagt werden.

Maibaumstellen
Im Rahmen der Telefonkonferenz der hauptamtlichen Bürgermeister im Kreis Ahrweiler mit dem Landrat wurde gebeten, einheitlich im ganzen Kreisgebiet zu verfahren und auf das Maibaumstellen in allen Orten zu verzichten.

[Quelle: Verbandsgemeindeverwaltung Brohltal]

4.) Gesammelte Informationen zu Schulöffnungen im Nahbereich – Auszüge aus Veröffentlichungen der Schulen

Die nachfolgenden Informationen sind den Webseiten der jeweiligen Schulen entnommen worden. Eine Gewähr für Aktualität und Richtigkeit wird daher NICHT übernommen !

Brohltal Realschule Plus
Ab dem 04.05.2020 öffnen wir die Schule wieder für die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9 und 10 (9a, 9R, 10R1 und 10R2) Für alle anderen Schüler gilt zunächst weiterhin „Unterricht zuhause“ über die bekannten Kanäle.

Hocheifelschule Adenau
Die Osterferien enden am Freitag und ab dem 20.04. wird es für alle Schüler wieder Aufgaben geben, die individuell zu bearbeiten sind. Die Aufgaben stehen spätestens ab 10.00Uhr im Bereich „Lernmaterialien“ wieder für alle Schüler bereit.
Die Landesregierung hat gestern zusätzlich eine Schrittweise Öffnung der Schulen ab dem 27.April vorgesehen.
Es starten die 12er, und dies zunächst nur mit den Prüfungsfächern. Die Prüfungen zur Fachhochschulreife sollen wie geplant, unter Beachtung besonderer Hygienemaßnahmen, durchgeführt werden.
Ab dem 04.05. sollen die Klassen 11, 9a und 9b sowie die Klassen 10 wieder schrittweise am Unterrricht teilnehmen.

Phillipp Freiherr von Boeselager Realschule Plus Ahrweiler
Am Montag, 4. Mai, geht der Unterricht erst einmal nur für unsere Abschlussklassen 9d/e und 10 a/b/c/d weiter in der Schule unterrichtet.
Bis dahin heißt es ab nächstem Montag, 20. April, erst mal wieder: „Unterricht zu Hause“, d.h. unsere Schüler erhalten ihre Aufgaben wieder über unsere Schulcloud, in die sie ab Montag, 20. April wieder täglich schauen sollen.

Erich-Klausener Gymnasium Adenau
Keine Informationen verfügbar

Peter Joerres Gymnasium Ahrweiler
Das Peter-Joerres-Gymnasium bleibt wegen der Coronapandemie nach den Osterferien weiterhin geschlossen. Der Schulbetrieb wird beginnend mit den Jahrgangsstufen 10, 11 und 12 ab dem 04.05.2020 wieder aufgenommen. Weiterhin ist eine Notbetreuung organisiert. Wie gehabt bitte ich ein Kind für die Notbetreuung am Vortag bis 16.00 Uhr über info@pjg-aw.de anzumelden.
Ab Montag 20.04. wird der Unterricht in Form des Distanzunterrichtes wieder aufgenommen. Morgen erhaltet Ihr bzw. erhalten Sie auf der PJG-Moodelstartseite und als Elternschreiben weitere Informationen.

Are-Gymnasium
27.04.2020 Prüfungsvorbereitung – Unterricht nur in den Abiturprüfungsfächern.
30.04.2020 Beginn der Abiturprüfungen
04.05.2020 Prüfungs- und Abschlussklassen, qualifikationsrelevante Jahrgangsstufen
d.h. für G8: Jahrgangsstufen 10 und 11. Das bedeutet auch, dass in diesen Jahrgangsstufen noch alle Grund- und Leistungskursarbeiten geschrieben werden müssen.
Die Klassen 5 – 9 bleiben weiterhin zu Hause und werden online versorgt.

Gymnasium Calvarienberg
Der reguläre Schulbetrieb am Gymnasium Calvarienberg wird ab Montag, dem 16. März 2020 bis einschließlich Freitag, 17. April 2020 eingestellt. Falls der Bedarf für eine Notbetreuung bei einzelnen Schüler/innen bestehen sollte, bitten wir um Benachrichtigung bei der Schulleitung per Mail. Dies gilt auch für die Osterferien.

[Zusammenstellung durch Gemeindeverwaltung Hohenleimbach]


+++ Stand 18.04.2020 17:00 Uhr +++

1.) Vierte Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz (4. CoBeLVO) ab dem 20. April 2020 in Kraft

Die Vierte Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz (4. CoBeLVO) vom 17. April 2020 tritt ab dem 20.04.2020 in Kraft. Diese ist unter https://bit.ly/2XKUkzr vollständig verfügbar.

Darüber hinaus wird die Auslegungshilfe zur 4. Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz vom 17. April 2020 unter https://bit.ly/2XMOr4W bereitgestellt.

Es wird dringend empfohlen, den Hinweisen des Robert-Koch-Instituts zu folgen, nach denen das Tragen nicht medizinischer Alltagsmasken („Community-Masken“) in öffentlichen Räumen das Risiko von Infektionen reduzieren kann; dies gilt insbesondere für die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs oder den Besuch von nach der Verordnung geöffneten Einrichtungen.

[Quelle: Staatskanzlei Rheinland-Pfalz]

Die einfache Zusammenfassung des insgesamt 21 Seiten umfassenden Dokumentes wird als Grafik nach dieser Meldung beigefügt

2.) Keine Neuinfektion im Kreis Ahrweiler

Mit Stand 18.04.2020 gibt es keine Neuinfektion mit dem Coronavirus im Kreis Ahrweiler. Damit verbleibt die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen bei 114. Hinzu kommt bedauerlicherweise bisher ein Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, sodass insgesamt bislang 115 Infektionen gemeldet wurden. Davon gelten insgesamt 86 Personen als genesen. 99 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne.

Der Verlauf der Infektionen stellt sich in den einzelnen Städten, Gemeinden und Verbandsgemeinden im Kreis wie folgt dar:

Verbandsgemeinde Adenau: 26 Infektionen, davon 19 genesen;
Verbandsgemeinde Altenahr: 10 Infektionen, davon 9 genesen;
Verbandsgemeinde Bad Breisig: 8 Infektionen, davon 7 genesen;
Verbandsgemeinde Brohltal: 11 Infektionen, davon 10 genesen;
Gemeinde Grafschaft: 16 Infektionen, davon 8 genesen;
Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler: 16 Infektionen, davon 13 genesen;
Stadt Remagen: 14 Infektionen, davon 9 genesen;
Stadt Sinzig: 14 Infektionen, davon 11 genesen;

[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]


+++ Stand 22.04.2020 13:40 Uhr +++

1.) Maskenpflicht auch in Rheinland-Pfalz

Auch Rheinland-Pfalz führt wegen der Corona-Pandemie eine Maskenpflicht ein. Sie gilt vom kommenden Montag [27.04.2020] an bei Fahrten im öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen in Geschäften. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer erklärte, dass in der Corona-Krise ein möglichst geschlossenes Vorgehen der staatlichen Ebenen von großer Bedeutung sei. Daher hätten sich die Regierungschefs von Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, dem Saarland und Bremen darauf verständigt, die bisher dringende Empfehlung zum Tragen einer Alltagsmaske im ÖPNV oder in Geschäften ab dem 27. April in eine Pflicht zu überführen.

„Masken können ein Beitrag sein, die Ansteckungsgefahr weiter zu drosseln nach dem Motto: Ich schütze Dich, Du schützt mich“, sagte Dreyer. Wie lang die Maskenpflicht gelten werde, sei offen.

Nötige Zeit zur Vorbereitung
Bürgerinnen und Bürgern sowie Handelsunternehmen werde mit dem Inkrafttreten ab Montag die nötige Zeit gegeben, um sich auf die neuen Regelungen vorzubereiten, so Dreyer weiter. Bis dahin gelte weiter die dringende Bitte, im öffentlichen Personennahverkehr und beim Einkauf im Einzelhandel, Mund und Nase zu bedecken.

Masken im Nahverkehr und in Geschäften
Eine Verpflichtung zum Tragen einer Alltagsmaske oder ersatzweise einer einfachen Mund-Nasen-Bedeckung im Nahverkehr und in Geschäften eingeführt hatten am Dienstag Schleswig-Holstein, Hamburg, Berlin, Hessen, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt ein. In Thüringen, Bayern und Mecklenburg-Vorpommern werden ebenfalls eine Maskenpflicht angekündigt. Im Vorreiterland Sachsen gilt eine Maskenpflicht bereits seit Montag. In den meisten anderen Ländern mit Pflicht wird das ab kommender Woche der Fall sein.

[Quelle: SWR Aktuell]

2.) Eine Neuinfektion im Kreis

Seit dem 21.04.2020 gibt es im Kreis einen weiteren positiven Fall mit nachgewiesener Coronainfektion aus Remagen. Damit erhöht sich die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen auf 115. Hinzu kommt bedauerlicherweise bisher ein Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, sodass insgesamt bislang 116 Infektionen gemeldet wurden. Davon gelten insgesamt 94 Personen als genesen. 66 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne.

Der Verlauf der Infektionen stellt sich in den einzelnen Städten, Gemeinden und Verbandsgemeinden im Kreis wie folgt dar:
Verbandsgemeinde Adenau: 26 Infektionen, davon 19 genesen
Verbandsgemeinde Altenahr: 10 Infektionen, davon 9 genesen
Verbandsgemeinde Bad Breisig: 8 Infektionen, davon 7 genesen
Verbandsgemeinde Brohltal: 11 Infektionen, davon 10 genesen
Gemeinde Grafschaft: 16 Infektionen, davon 15 genesen
Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler: 16 Infektionen, davon 13 genesen
Stadt Remagen: 15 Infektionen, davon 9 genesen
Stadt Sinzig: 14 Infektionen, davon 12 genesen

[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]

3.) Aufstellen von Maibäumen

Beim Aufstellen des zentralen Maibaums in den Orten/Ortsteilen handelt es sich um eine Veranstaltung. Nach dem §3 der 4. Corona-Bekämpfungsverordnung, die bis zum 06. Mai 2020 gilt, ist die Durchführung von öffentlichen und privaten Veranstaltungen jeglicher Art untersagt.

Das Aufstellen des Maibaums für die Ortslagen Hohenleimbach/Lederbach ist damit ebenfalls untersagt

Auch private Maibäume werden immer von mehreren Personen aufgestellt. Nach § 4 der Verordnung ist der Aufenthalt im öffentlichen Raum nur alleine oder mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person und im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands zulässig. Zu anderen als den im vorherigen Satz genannten Personen ist in der Öffentlichkeit, wo immer möglich, ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

Daher ist auch das Aufstellen privater Maibäume nicht zulässig.

[Quelle: Verbandsgemeindeverwaltung Brohltal / Gemeindeverwaltung Hohenleimbach]


+++ Stand 23.04.2020 15:00 Uhr +++

1.) Maskenpflicht auch in Rheinland-Pfalz – Mundschutz-Masken als Ergänzung zu bisherigen Maßnahmen

Der Einsatz von einfachen Mundschutz-Masken für die Bevölkerung kann als zusätzliche Maßnahme helfen, die Infektionsrate zu senken. Dies ist zum Beispiel sinnvoll beim Einkaufen oder im öffentlichen Personennahverkehr. Diese einfachen Masken dienen vor allem dem Fremdschutz wie beim Abstand-Halten. Der Einsatz von Mundschutz-Masken kann deshalb nur als Ergänzung zu den bisherigen Maßnahmen betrachtet werden.
Um möglichst viele solcher Masken verfügbar zu machen, gibt es intensive Gespräche mit der Textilbranche und mit Schuhmanufakturen im Land, um eine Produktion anzukurbeln. Parallel dazu würden die vielen ehrenamtliche Initiativen im Land zusammengebunden.

Weiter wichtig

Durch das Tragen einer Alltagsmaske sollte sich niemand in falscher Sicherheit wiegen. Als wichtige Schutzmaßnahmen gelten weiterhin: Abstand halten! Hände waschen! Möglichst Zuhause bleiben!

Was bei Masken zu beachten ist:

Nachfolgend ein Link zu einer Nähanleitung für Schutzmasken:
https://bit.ly/2VX1fDk

[Quelle: Landesregierung Rheinland-Pfalz]

2.) Wo erhalte ich Schutzmasken ?

Die Verbandsgemeindeverwaltung Brohltal hat eine Liste von Unternehmen veröffentlicht, die Masken anbieten. Die Liste ist nicht abschließend und wird fortlaufend erweitert.

https://drive.google.com/file/d/1mEj2PgSgARD7tsXWMbLEiLaftgRL-rGa/view

In Hohenleimbach ist über die Firma Kibamed (Inh. Frau Petra Michels) eine Bestellmöglichkeit gegeben:

www.kibamed.de bzw. www.kibamed.shop

oder Hotline: 02655/8129644

Die Lieferzeit beträgt ggw. etwa drei Tage.


[Quelle: Verbandsgemeindeverwaltung Brohltal / Gemeindeverwaltung Hohenleimbach]

3.) Informationen der Pfarreiengemeinschaft Kempenich-Rieden-Weibern

Gottesdienste im Internet

In den kommenden Wochen wird jeweils Sonntags um 11.00 Uhr ein Gottesdienst aus der Pfarreiengemeinschaft Kempenich-Rieden-Weibern übertragen.Über folgenden Link können Sie an den Gottesdiensten teilnehmen:

https://www.youtube.com/channel/UCjtWYQW8-26rg3gEj2ehWAA/about

Zusätzlich wird wöchentlich über den gleichen Link ein geistlicher Impuls von Pastor Neufang übertragen.
(Ggf. auf den Reiter Videos klicken)

Mit freundlichen Grüßen
Kerstin Pleuger
Pfarrsekretärin

[Quelle: Kath. Pfarramt St. Philippus u. Jakobus]


+++ Stand 25.04.2020 14:45 Uhr +++

1.) Verordnung zur Maskenpflicht im ÖPNV und beim Einkaufen ab dem 27. April 2020 verkündet

Die Verordnung zur Maskenpflicht wurde am 24.04.2020 verkündet und kann auf der Internetseite www.corona.rlp.de eingesehen werden. Die Verordnung regelt, dass beim Einkaufen und bei der Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen ist. Ausnahmen von der Maskenpflicht bestehen für Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres und für Personen, denen die Verwendung einer Mund-Nasen-Bedeckung wegen einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder unzumutbar ist. Dies ist durch eine ärztliche Bescheinigung nachzuweisen. Ausnahmen bestehen ebenso für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Geschäften, wenn anderweitige geeignete Schutzmaßnahmen, insbesondere Trennvorrichtungen, getroffen wurden.

Regelungen des Innenministeriums zu Verstößen

Bei Verstößen erfolgt in der ersten Woche noch eine Ermahnung, ab der zweiten Woche werden Verstöße mit einem Verwarn- bzw. Bußgeld geahndet. Verstöße werden dann grundsätzlich mit einem Verwarnungsgeld in Höhe von 10 Euro geahndet. Tragen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geöffneter Geschäfte oder Einrichtungen keine Mund-Nasen-Bedeckungen, soll dies mit einem Bußgeld für die Betreiber in Höhe von 250 Euro geahndet werden, soweit keine anderweitigen Schutzmaßnahmen, insbesondere Trennvorrichtungen, getroffen werden. Darüber hinaus können bei festgestellten Verstößen Platzverweise ausgesprochen werden.

Für die Durchsetzung, also auch Kontrolle der kontaktreduzierenden Maßnahmen und die Tragepflicht eines Mund-Nasen-Schutzes im ÖPNV und in Geschäften sind die kommunalen Vollzugsdienste der Städte und Kommunen zuständig. Die Polizei leistet anlassbezogen Vollzugs- bzw. Amtshilfe oder wird im Rahmen der Eilzuständigkeit tätig.

Die entsprechende Regelung kann >>hier<< heruntergeladen werden.

[Quelle: Landesregierung Rheinland-Pfalz]

2.) Keine Neuinfektion im Kreis Ahrweiler

Mit Stand 24.04.2020 gibt es keine Neuinfektion mit dem Coronavirus im Kreis Ahrweiler. Damit verbleibt die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen bei 117. Hinzu kommt bedauerlicherweise bisher ein Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, sodass insgesamt bislang 118 Infektionen gemeldet wurden. Davon gelten insgesamt 98 Personen als genesen. 43 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne.

Der Verlauf der Infektionen stellt sich in den einzelnen Städten, Gemeinden und Verbandsgemeinden im Kreis wie folgt dar:

Verbandsgemeinde Adenau: 26 Infektionen, davon 20 genesen
Verbandsgemeinde Altenahr: 10 Infektionen, davon 9 genesen
Verbandsgemeinde Bad Breisig: 9 Infektionen, davon 8 genesen
Verbandsgemeinde Brohltal: 11 Infektionen, davon 10 genesen
Gemeinde Grafschaft: 16 Infektionen, davon 15 genesen
Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler: 16 Infektionen, davon 15 genesen
Stadt Remagen: 16 Infektionen, davon 9 genesen
Stadt Sinzig: 14 Infektionen, davon 12 genesen

[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]

++++ Meldungen ohne Corona-Bezug ++++

Drohnenüberflug über Privatgelände in Hohenleimbach

Am 23.04.2020 kam es gegen 18:20 Uhr im Bereich der Hardtstraße zu einem Drohnenüberflug über privatem Gelände. Die Drohne, deren äußere Farbe als rot beschrieben wurde, näherte sich dabei auf bzw. über einem privaten Grundstück den dortigen baulichen Anlagen bis auf eine Entfernung von lediglich 2 Metern.

Ich weise daher aus gegebenem Anlass darauf hin, das ein Drohnenüberflug über Wohngrundstücken, wenn die Startmasse des Geräts mehr als 0,25 kg beträgt oder das Gerät oder seine Ausrüstung in der Lage sind, optische, akustische oder Funksignale zu empfangen, zu übertragen oder aufzuzeichnen verboten ist. [sh. Bundesgesetzblatt Jg 2017 Teil I Nr. 17]

Ausnahme: Der durch den Betrieb über dem jeweiligen Wohngrundstück in seinen Rechten Betroffene stimmt dem Überflug ausdrücklich zu.
Diese Zustimmung lag jedoch nicht vor.

Sollten Sie eine entsprechend ähnliche Beobachtung über ihrem privaten Grundstück machen oder sachdienliche Hinweise zum Besitzer/Betreiber der genannten Drohne machen können, wird um Mitteilung an die Gemeindeverwaltung Hohenleimbach gebeten.

Solange sich der beschriebene Sachverhalt nicht aufklärt muss ich bis auf weiteres von einem gezielten Ausspähen eines privaten Grundstücks ausgehen.

Erhöhte Waldbrandgefahr

Wegen der anhaltenden Trockenheit weist die Kreisverwaltung Ahrweiler auf die steigende Waldbrandgefahr hin. Nach dem Waldbrand-Gefahrenindex ist für Teile des Kreises die Stufe 3 (erhebliche Gefahr) auf der fünfstufigen Skala ausgerufen.

Im Frühjahr bestehe ein hohes Risiko, wenn der Waldboden etwa mit einer Schicht aus altem Laub bedeckt ist und es länger nicht geregnet hat. Trockenes Laub und dürre Gräser könnten leicht Feuer fangen.

Der Kreis erinnert daran, dass im Wald ein strenges Rauchverbot gilt.

[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]


+++ Stand 26.04.2020 18:05 Uhr +++

+++ Stand 26.04.2020 18:05 Uhr +++

1.) Keine Neuinfektion im Kreis Ahrweiler

Mit Stand 26.04.2020 gibt es keine Neuinfektion mit dem Coronavirus im Kreis Ahrweiler.

[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]

2.) Dreyer sieht vorerst keinen Anlass für weitere Lockerungen

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat die Erwartungen an weitere Lockerungen der Corona-Regelungen gedämpft. Mit Blick auf die Telefonkonferenz der Länderchefs mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag sagte Dreyer im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur, man habe gemeinsam viel erreicht, das nun allerdings nicht verspielt werden dürfe.

[Quelle: SWR Aktuell]

++++ Meldung ohne Corona-Bezug ++++

Drohnenüberflug über Privatgelände in Hohenleimbach

Der beschriebene Sachverhalt eines Drohnenüberfluges vom 23.04.2020 ist aufgeklärt.


+++ Stand 01.05.2020 16:35 Uhr +++

+++ Stand 01.05.2020 16:35 Uhr +++

1.) 5. Corona-Bekämpfungsverordnung herausgegeben – Ab dem 03.05.2020 in Kraft – Weitere schrittweise Lockerungen

In Rheinland-Pfalz sollen ab 3. Mai wieder Gottesdienste unter strengen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen stattfinden können. Die Religionsgemeinschaften haben umfangreiche Schutzkonzepte vorgelegt, diese werden in der Rechtsverordnung des Landes geregelt, die am 3. Mai, 0 Uhr in Kraft treten wird.

Wegen der immer noch gegebenen Unsicherheit des Infektionsgeschehen muss davon ausgegangen werden, dass mindestens bis zum 31. August keine Großveranstaltungen stattfinden können. Nachfolgend der Beschluss im Wortlaut: „Großveranstaltungen wie z.B. Volksfeste, größere Sportveranstaltungen mit Zuschauern, größere Konzerte, Festivals, Dorf-, Stadt-, Straßen-, Wein-, Schützenfeste oder Kirmes-Veranstaltungen sind derzeit untersagt. Wegen der immer noch gegebenen Unsicherheit des Infektionsgeschehens ist davon auszugehen, dass dies auch mindestens bis zum 31. August so bleiben wird.“

Ab wann und unter welchen Bedingungen kleinere öffentliche oder private Veranstaltungen oder Feiern sowie Veranstaltungen ohne Festcharakter künftig stattfinden können, ist derzeit aufgrund der in diesem Bereich besonders hohen Infektionsgefahr noch nicht abzusehen und abhängig vom weiteren epidemiologischen Verlauf. Mögliche Definitionen von Größenordnungen bei Veranstaltungen sollen bei der kommenden Bund-Länderschalte behandelt werden.

Spielplätze sind unter Auflagen landesweit mit in Kraft tretender Rechtsverordnung geöffnet. Es liegt in der Entscheidungshoheit der Kommunen, lokal anders zu entscheiden. Damit soll Familien neben Grünflächen und Parks zusätzliche Aufenthaltsmöglichkeiten im öffentlichen Raum zu ermöglicht werden.

Der Bericht zur Pressekonferenz der MP Dreyer kann unter https://bit.ly/2YnHUO9 herunter geladen werden.

[Quelle: Landesregierung Rheinland-Pfalz]

2.) Keine Neuinfektion im Kreis Ahrweiler

Mit Stand 01.05.2020 gibt es keine Neuinfektion mit dem Coronavirus im Kreis Ahrweiler. Damit verbleibt die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen bei 125. Hinzu kommt bedauerlicherweise bisher ein Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, sodass insgesamt bislang 126 Infektionen gemeldet wurden. Davon gelten insgesamt 109 Personen als genesen. 54 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne.

Der Verlauf der Infektionen stellt sich in den einzelnen Städten, Gemeinden und Verbandsgemeinden im Kreis wie folgt dar:

Verbandsgemeinde Adenau: 27 Infektionen, davon 25 genesen
Verbandsgemeinde Altenahr: 10 Infektionen, davon 9 genesen
Verbandsgemeinde Bad Breisig: 10 Infektionen, davon 8 genesen
Verbandsgemeinde Brohltal: 12 Infektionen, davon 11 genesen
Gemeinde Grafschaft: 18 Infektionen, davon 16 genesen
Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler: 16 Infektionen, davon 16 genesen
Stadt Remagen: 19 Infektionen, davon 12 genesen
Stadt Sinzig: 14 Infektionen, davon 12 genesen

[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]

3.) Bereitstellung der 5. Corona-Bekämpfungsverordnung

Das Land Rheinland-Pfalz hat mit Datum vom 30.04.2020 die fünfte Corona-Bekämpfungsverordnung herausgegeben. Diese tritt am Sonntag, den 03.05.2020, in Kraft und mit Ablauf des 17. Mai 2020 außer Kraft. Die neue Verordnung beinhaltet weitere Lockerungen. Diese ist auf der Website der Verbandgemeindeverwaltung Brohltal unter https://bit.ly/2SpcXFK verfügbar gemacht worden.

Die fünfte Corona-Bekämpfungsverordnung verbietet nicht mehr – wie in der Vergangenheit – die Nutzung der Spielplätze. Wie von Ministerpräsidentin Malu Dreyer angekündigt, können daher bereits ab Sonntag die Kinderspielplätze wieder geöffnet werden. „Es liegt in der Entscheidungshoheit der Kommunen, lokal anders zu entscheiden“, wie auf der Homepage der Landesregierung zu entnehmen ist.

Konkretisierungen, was bei einer Öffnung von Spielplätzen zu beachten ist, enthält die neue Verordnung nicht. Allerdings gelten hiernach die grundsätzlichen Hygiene- und Abstandsmaßnahmen weiter.

Sobald der Verwaltung Hinweise oder Empfehlungen vorliegen, welche Vorgaben bei einer Öffnung konkret erfüllt werden müssen und wie die Nutzung der Anlagen überwacht werden soll, werden die Orstgemeinden umgehend informiert.

[Quelle: Verbandsgemeindeverwaltung Brohltal]

4.) Stellungnahme der Ortsgemeinde Hohenleimbach zur 5. Corona-Bekämpfungsverordnung

Nach der Herausgabe der 5. Corona-Bekämpfungsverordnung halte ich fest, dass zum Zeitpunkt der Übersendung durch die Verbandsgemeindeverwaltung Brohltal an die örtliche Gemeindeverwaltung (01.05.2020 14:11 Uhr) durch das Land Rheinland-Pfalz (erneut) keine konkreten Vorgaben, Handreichungen oder Durchführungshinweise zur Umsetzung der Verordnung auf der Ebene der Kommunen gegeben worden sind !

Obwohl es nicht Aufgabe der Ortsgemeinden ist und sein kann, hier einen rechtlich sicheren Vergleich zwischen der 4. und der 5. Corona-Bekämpfungsverordnung anzustellen* ergeben sich gleichwohl nach meiner bisherigen Auswertung folgende Unterschiede (ohne Gewähr):

Gottesdienste von Religions- oder Glaubensgemeinschaften, insbesondere in Kirchen, Moscheen, Synagogen und
sonstigen Gebetsräumen, unter Beachtung folgender Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen sind unter Einhaltung der besonderen Maßgaben der Verordnung zulässig (Siehe §2 Abs. 2 Satz 1. bis 7.). Näheres haben die durchführenden Religions- oder Glaubensgemeinschaften zu regeln.

Der Unterricht an Universitäten (o.ä.) ist unter unter Einhaltung gesondert vorzugebender Hygienevorschriften zulässig. (Siehe §3 Abs. 3 Satz 1). Näheres hierzu werden die entsprechenden Einrichtungen regeln.

Die Aus- und Fortbildung in überbetrieblichen Berufsbildungsstätten ist unter den Maßgaben der Verordnung zulässig. (Siehe §3 Abs. 3 Satz 2) Näheres hierzu werden die entsprechenden Einrichtungen regeln.

Bildungsangebote in Musikschulen, ausgenommen Gesangsunterricht, soweit nicht mehr als drei Personen einschließlich der Lehrperson daran teilnehmen sind zulässig (Siehe §3 Abs. 3 Satz 3). Näheres hierzu werden die entsprechenden Einrichtungen regeln.

Bildungsangebote in Volkshochschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich* sind unter den Maßgaben der Verordnung zulässig.(Siehe §3 Abs. 3 Satz 4). Näheres hierzu werden die entsprechenden Einrichtungen regeln.

Die Durchführung von Veranstaltungen jeglicher Art ist weiterhin untersagt.

Der Schulbetrieb wird gemäß der Verordnung ab dem 4. Mai 2020 in einem gestuften Verfahren, beginnend mit den Abschlussklassen und qualifikationsrelevanten Klassen- und Jahrgangsstufen sowie mit der Klassenstufe 4 der Grundschulen wieder aufgenommen. Näheres regeln hierzu die jeweiligen Schulen ! Bitte beachten Sie hier deren Mitteilungen !

An allen Kindertageseinrichtungen entfallen weiterhin die regulären Betreuungsangebote. Die Verordnung regelt Näheres zu einer Notfallbetreuung (Siehe §6)

Die Nutzung von Spielplätzen ist unter den „Abstandsmaßgaben“ der Verordnung zulässig, nach der der Aufenthalt im öffentlichen Raum nur alleine oder mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person und im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands zulässig ist. Zu anderen als den in Satz 1 genannten Personen ist in der Öffentlichkeit, wo immer möglich, ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Dem nicht in häuslicher Gemeinschaft lebenden Elternteil ist es erlaubt, sein Umgangsrecht weiterhin auszuüben.

Bitte haben Sie jedoch Verständnis dafür, dass ich die Nutzung der Spielplätze in Hohenleimbach und Lederbach erst dann wieder freigeben werde, wenn eine rechtssichere Vorgabe durch die Kreis- bzw. Verbandsgemeindeverwaltung vorliegt.
[Quelle: Gemeindeverwaltung Hohenleimbach]


+++ Stand 02.05.2020 18:50 Uhr +++

+++ Stand 02.05.2020 18:50 Uhr +++

1.) Zehn Neuinfektionen im Kreis Ahrweiler

Mit Stand 02.05.2020 gibt es zehn Neuinfektionen mit dem Coronavirus aus der Stadt Sinzig und der Verbandsgemeinde Bad Breisig. Damit erhöht sich die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen auf 135. Hinzu kommt bedauerlicherweise bisher ein Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, sodass insgesamt bislang 136 Infektionen gemeldet wurden. Davon gelten insgesamt 109 Personen als genesen. 63 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne.

Der Verlauf der Infektionen stellt sich in den einzelnen Städten, Gemeinden und Verbandsgemeinden im Kreis wie folgt dar:

Verbandsgemeinde Adenau: 27 Infektionen, davon 25 genesen
Verbandsgemeinde Altenahr: 10 Infektionen, davon 9 genesen
Verbandsgemeinde Bad Breisig: 14 Infektionen, davon 8 genesen
Verbandsgemeinde Brohltal: 12 Infektionen, davon 11 genesen
Gemeinde Grafschaft: 18 Infektionen, davon 16 genesen
Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler: 16 Infektionen, davon 16 genesen
Stadt Remagen: 19 Infektionen, davon 12 genesen
Stadt Sinzig: 20 Infektionen, davon 12 genesen
[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]

2.) Zusammenfassung der wesentlichen Änderungen durch die 5. Corona-Bekämpfungsverordnung

Im Nachgang zu dieser Lagefortschreibung werden drei Grafiken mit einer Zusammenfassung bereitgestellt.

[Quelle: Landesregierung RLP, Bearbeitung durch Gemeinde Hohenleimbach]


+++ Stand 05.05.2020 20:00 Uhr +++

1.) Zwei Neuinfektionen im Kreis Ahrweiler

Mit Stand 05.05.2020 gibt es zwei Neuinfektionen mit dem Coronavirus aus der Verbandsgemeinde Adenau und der Stadt Remagen. Damit erhöht sich die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen auf 139. Hinzu kommt bedauerlicherweise bisher ein Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, sodass insgesamt bislang 140 Infektionen gemeldet wurden. Davon gelten insgesamt 111 Personen als genesen. 82 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne.

Der Verlauf der Infektionen stellt sich in den einzelnen Städten, Gemeinden und Verbandsgemeinden im Kreis wie folgt dar:

Verbandsgemeinde Adenau: 28 Infektionen, davon 25 genesen
Verbandsgemeinde Altenahr: 10 Infektionen, davon 9 genesen
Verbandsgemeinde Bad Breisig: 16 Infektionen, davon 8 genesen
Verbandsgemeinde Brohltal: 12 Infektionen, davon 11 genesen
Gemeinde Grafschaft: 18 Infektionen, davon 16 genesen
Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler: 16 Infektionen, davon 16 genesen
Stadt Remagen: 20 Infektionen, davon 14 genesen
Stadt Sinzig: 20 Infektionen, davon 12 genesen

[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]

2.) Öffnung der Kinderspielplätze in Hohenleimbach und Lederbach ab 06.05.2020

Der Verbandsgemeindeverwaltung Brohltal liegen auch zum jetzigen Zeitpunkt – zwei Tage nach dem Erlass der 5. Corona-Bekämpfungsverordnung – keine Hinweise oder Empfehlungen, welche Vorgaben bei einer Öffnung eines Kinderspielplatzes konkret vorliegen müssen und zu beachten sind oder wie die Nutzung der Anlagen überwacht werden soll, vor.

Es wird daher lediglich eine Empfehlung ausgesprochen, wobei die Entscheidung über die Öffnung der Spielplätze im Ermessen der jeweiligen Ortsgemeinde liegt.

Unter Beachtung der nachfolgend genannten Punkte habe ich mich deshalb entschieden die Öffnung der örtlichen Spielplätze ab dem 06.05.2020 wie folgt umzusetzen:

Da eine Überwachung durch die Kommunen nicht möglich ist, haben die Eltern und Aufsichtspersonen die besondere Verantwortung, auf die Umsetzung der Spielplatz-Regeln zu achten.

Es gelten folgende Regeln, für deren Einhaltung vor Ort Eltern und Aufsichtspersonen der Kinder verantwortlich sind: 

  1. Der Mindestabstand von 1,5 Metern ist immer einzuhalten, auch beim Spielen. Spielgeräte dürfen nur dann gemeinsam genutzt werden, wenn der Mindestabstand gewahrt ist. Ansonsten sind die Spielgeräte nacheinander zu benutzen, so dass jedes Kind abwechselnd an die Reihe kommt.
  2. Den Spielplatz darf nur betreten, wer keine Symptome hat, die auf COVID-19 hindeuten. Dazu gehören zum Beispiel Husten, Fieber oder Halsschmerzen.
  3. Der Kontakt zu Risikogruppen ist zu vermeiden. Zu Risikogruppen zählen Menschen über 60 Jahre und Personen mit einer Vorerkrankung.
  4. Auf Spielplätzen wird das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung angeraten. Eltern sollten mit gutem Beispiel vorangehen und andere schützen. Kinder können eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, wenn es altersgerecht möglich ist. Hierüber entscheiden die Eltern.
  5. Nach dem Spielen und nach Rückkehr in den eigenen Haushalt, bzw. bei erster sich ergebender Möglichkeit sind Gesicht und Hände gründlich zu waschen. Für die Hände gilt: mindestens 20 Sekunden mit Seife und Wasser reinigen. 

Entsprechende Hinweise werden in den kommenden Tage an den Spielplätzen angebracht.

[Quelle: VG Brohltal; Gemeindeverwaltung Hohenleimbach, Kabuth Ortsbürgermeister]


+++ Stand 07.05.2020 14:00 Uhr +++

1.) Umsetzung der am 06.05.2020 beschlossenen Lockerungen im Bereich der Ortsgemeinde Hohenleimbach

Auf Basis der Erfahrungen der vergangenen Wochen ist abzuleiten, dass bislang nach der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) mit der Bundeskanzlerin durch das Land Rehinland-Pfalz erste Informationen zu den Ergebnissen der MPK bekannt gegeben wurden. Am jeweiligen Folgetag werden diese Beschlüsse dann i.d.R. durch die nachgeordneten Stellen (z.B. RLP-Ministerien, ADD; Kreisverwaltungen etc.) umgesetzt. In der Regel am darauf folgenden Tag wurde jeweils eine Anpassung der Corona-Bekämpfungsverordnung herausgegeben.
Die daraus resultierenden Umsetzungen, Maßgaben und Handlungsempfehlungen für die Kommunen vor Ort wurden wiederum erst danach herausgegeben.
Von der MPK bis zur Umsetzung vor/im Ort können daher zwei bis drei Tage vergehen !
Ich bitte Sie daher zu berücksichtigen
Bis zur Herausgabe einer angepassten Corona-Bekämpfungsverordnung gilt noch immer die zuletzt gültige Verordnung sowie auch deren Bußgeldvorschriften ! Zur Zeit gelten mithin noch immer die Festlegungen der 5. Corona-Bekämpfungsverordnung und deren Festlegungen hins. Kontaktreduzierung etc.

Hier nachzulesen: https://bit.ly/2SpcXFK

[Quelle: Gemeindeverwaltung Hohenleimbach]

2.) Zusammenfassung der am 06.05.2020 beschlossenen Lockerungen

Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat am 06.05.2020 hinsichtlich weiterer Lockerungen zusammenfassend wie folgt geäußert.
Im Vordergrund der Entscheidungen des Landes RLP zu Lockerungen stehen
• die Situation in den Familien
• die Wahrung der Bildungschancen junger Menschen
• und die Eindämmung der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Schäden in Folge der Pandemie.

Hierzu wurden klare Regeln entwickelt und ein Grenzwert bei Neuinfektionen festgelegt. Wird der festgelegte Grenzwert überschritten, muss erneut ein konsequentes Beschränkungskonzept umgesetzt werden.
Das wichtigste Ziel bleibt, das Infektionsgeschehen unter Kontrolle
zu halten. Daran müssen sich alle Maßnahmen orientieren
Soweit in Landkreisen oder kreisfreien Städten mit mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb der letzten sieben Tage auftreten wird sofort ein konsequentes Beschränkungskonzept unter Einbeziehung der zuständigen Landesbehörden umgesetzt werden. Es wird dann in einem 3-Stufen Programm mit Beschränkungsmaßnahmen reagiert werden:

1. Stufe: Bei einem lokalisierten und klar eingrenzbaren Infektionsgeschehen (zum Beispiel in einer Pflegeeinrichtung) kann dieses Beschränkungskonzept nur diese Einrichtung umfassen.

2. Stufe: Bei einem verteilten regionalen Ausbruchsgeschehen und unklaren Infektionsketten müssen allgemeine Beschränkungen regional wieder konsequent eingeführt werden. Diese Maßnahmen müssen so lange aufrechterhalten werden, bis der Grenzwert mindestens sieben Tage unterschritten wird.

3. Stufe: Darüber hinaus sind auch Beschränkungen nicht erforderlicher Mobilität in die besonders betroffenen Gebiete hinein und aus ihnen heraus dann geboten, wenn die Zahl weiter steigt und es keine Gewissheit gibt, dass die Infektionsketten bereits umfassend unterbrochen werden konnten.

Es kommt auf jeden an: Abstands und Hygiene-Regeln sind Grundlage für Erfolg !

Mit jedem zusätzlichen Grad der Öffnung wird es umso wichtiger, dass Abstands- und Hygieneregeln weiter konsequent eingehalten würden, weil durch die zunehmende Zahl an Kontakten die Gefahr neuer Infektionsketten steige.
Die wichtigste Maßnahme gerade angesichts der Öffnungen bleibt noch für lange Zeit, Abstand zu halten. Es bleibt weiter entscheidend, dass Bürgerinnen und Bürger in der Öffentlichkeit einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten. Auch das Tragen von Alltagsmasken bleibt in bestimmten öffentlichen Bereichen wichtig.

Alle Schülerinnen und Schüler werden schrittweise bis zu den Sommerferien wieder in die Schule gehen.
Schulen sollen schrittweise eine Beschulung aller Schülerinnen und Schüler unter Durchführung entsprechender Hygienemaßnahmen und Einhaltung von Abstandsregeln ermöglichen. Diese betreffen sowohl den Unterricht, als auch das Pausengeschehen und die Schülerbeförderung. Diese Öffnungen werden im zwei Wochen Rhythmus erfolgen. Das ist nötig, um das Infektionsgeschehen im Blick behalten und ggf. nachsteuern zu können.
Erklärtes Ziel dabei ist es, dass alle Schülerinnen und Schüler vor den Sommerferien tage- oder wochenweise in die Schule kommen können. Die Lerngruppen werden dabei so geteilt, dass in der Regel maximal 50 Prozent der Schülerinnen und Schüler vor Ort in den Schulen sein werden. Präsenz- und Fernunterricht werden sich also weiter abwechseln.
Der entsprechende Stufenplan ist unter https://bit.ly/2L8vVwe verfügbar

Perspektive für die Kinderbetreuung
Die Betreuungsmöglichkeiten sollen Schritt für Schritt zu erweitert werden. Ziel ist es, dass jedes Kind bis zu den Sommerferien Zugang zur Kindertagesbetreuung erhält – wenn auch nur eingeschränkt, z.B. tage- oder stundenweise. Im Fokus stehen dabei insbesondere die Vorschulkinder, die auf der Schwelle zur Einschulung stehen. Der Gesundheitsschutz der Erzieherinnen, der Kinder, des pädagogischen und nicht pädagogischen Personals steht an oberster Stelle.

Perspektive für die Sommerferien: Gaststätten, Hotels, Ferienwohnungen, Jugendherbergen und Campingplätze werden stufenweise geöffnet
Gaststätten- und Hotelbetriebe dürfen unter konsequenter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln stufenweise wieder öffnen.

Ab dem 13. Mai wird Gastronomen ermöglicht
• ihre Lokale für den Innen- und Außenbetrieb von 6.00 Uhr bis 22.00 Uhr wieder zu öffnen.
• Es gelten strenge Auflagen wie Abstandsflächen und Beachtung der geltenden Kontaktbeschränkungen.
• Es soll eine Dokumentationspflicht für die Gästebewegungen geben.
• Es soll eine Reservierungspflicht geben, um Begegnungen und Wartezeiten möglichst zu minimieren
Der Start am Mittwoch, dem 13. Mai, gibt den Gastronomen die Möglichkeit, sich auf das daruf folgende Wochenende vorzubereiten.

Ebenfalls ab dem 13. Mai sollen
• Tagesausflugsschifffahrt möglich sein und
• die Campingplätze für Dauercamper mit eigenen Sanitäreinrichtungen und Wohnmobilstellplätzen geöffnet werden
Auch für diese gelten strenge Abstands- und Hygieneregeln.

Ab dem 18. Mai soll die Öffnung von Hotelbetrieben, Ferienwohnungen, Ferienhäusern, Campingplätzen für Nutzer mit eigenen sanitären Einrichtungen und Jugendherbergen für touristische Zwecke möglich sein.
Bis dahin soll es bei der Möglichkeit bleiben, Dienst- und Geschäftsreisende zu beherbergen. Die Hoteliers müssen ebenfalls ein umfassendes Hygienekonzept vorlegen.

Bereich der Körperpflege, Fahrschulen und Bildungsangebote
Ab 13. Mai werden neben den Friseuren und der Fußpflege anderen Dienstleistungsbetrieben im Bereich der Körperpflege, wie Kosmetikstudios, Nagelstudios, Massage, Tatoostudios, Solarien die Öffnung unter Einhaltung strenger Hygieneregeln geöffnet.
Ebenso verhält es sich mit den Fahrschulen, die auch am 13. Mai öffnen dürfen.
Alle Angebote in öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen sollen nun auch ab 13. Mai die Möglichkeit haben wieder zu öffnen unter Einhaltung strenger Hygienemaßnahmen.

Besuchsmöglichkeiten ausweiten
„Ältere Menschen, Bewohner von Wohnheimen oder Pflegeeinrichtungen oder Patienten in Krankenhäusern sollen wieder mehr Besuch erhalten können.
Bereits von Donnerstag (07.05.2020) an ist ein Gast für maximal eine Stunde pro Tag erlaubt.

Kontaktbeschränkungen bis 5. Juni verlängert
Es bleibt bei einer Maskenpflicht in bestimmen öffentlichen Bereichen. Die Kontaktbeschränkungen sollen grundsätzlich bis zum 5. Juni gelten.

Großveranstaltungen
Großveranstaltungen wie z.B. Volksfeste, größere Sportveranstaltungen mit Zuschauern, größere Konzerte, Festivals, Dorf-, Stadt-, Straßen-, Wein-, Schützenfeste oder Kirmes-Veranstaltungen bleiben weiter untersagt. Wegen der immer noch gegebenen Unsicherheit des Infektionsgeschehens sei davon auszugehen, dass dies auch mindestens bis zum 31. August so bleiben wird.

Schrittweise Öffnung weiterer Bereiche
Rheinland-Pfalz wird in der kommenden Woche einen Stufenplan für u.a. die folgenden Bereiche vorlegen:
• Vorlesungsbetrieb an Hochschulen
• Bars, Clubs und Diskotheken
• Messen
• Sportbetrieb in allen öffentlichen und privaten Indoor-Sportanlagen, Schwimm und Spaßbädern
• Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen
• Kleinere öffentliche oder private Veranstaltungen oder Feiern sowie
• Veranstaltungen ohne Festcharakter
• Freizeitparks und Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen)
• Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen und ähnliche Einrichtungen

[Quelle: Landesregierung Rheinland-Pfalz, Bearbeitung Gemeindeverwaltung Hohenleimbach]


+++ Stand 07.05.2020 07:25 Uhr +++

1.) Infektionsgeschehen kontrollieren und mit Lockerungen Perspektiven für Familien und Gastronomie schaffen

Eine Langversion der Pressekonferenz der Ministerpräsidentin Malu Dreyer im Nachgang zur Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) mit der Bundesregierung vom 06.05.2020 ist >>hier<< verfügbar.

[Quelle: Landesregierung RLP]

2.) Keine Neuinfektion im Kreis

Mit Stand 06.05.2020 gibt es keine Neuinfektion mit dem Coronavirus im Kreis Ahrweiler. Damit verbleibt die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen bei 139. Hinzu kommt bedauerlicherweise bisher ein Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, sodass insgesamt bislang 140 Infektionen gemeldet wurden. Davon gelten insgesamt 113 Personen als genesen. 106 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne.

Der Verlauf der Infektionen stellt sich in den einzelnen Städten, Gemeinden und Verbandsgemeinden im Kreis wie folgt dar:

Verbandsgemeinde Adenau: 28 Infektionen, davon 25 genesen
Verbandsgemeinde Altenahr: 10 Infektionen, davon 10 genesen
Verbandsgemeinde Bad Breisig: 16 Infektionen, davon 8 genesen
Verbandsgemeinde Brohltal: 12 Infektionen, davon 11 genesen
Gemeinde Grafschaft: 18 Infektionen, davon 16 genesen
Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler: 16 Infektionen, davon 16 genesen
Stadt Remagen: 20 Infektionen, davon 14 genesen
Stadt Sinzig: 20 Infektionen, davon 13 genesen

[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]

3.) Herausgabe einer Zusammenfassung der Lockerungen

Ich bemühe mich, die am 06.05.2020 in der MPK beschlossenen und vergleichsweise umfangreichen Lockerungen zusammenzufassen und diese im Verlauf des heutigen Tages bekannt zu machen. Ich gehe ggw. von dem Erlass einer 6. Corona-Bekämpfungsverordnung aus und hoffe, das Land, Kreis oder Verbandsgemeinde hierzu zeitnah weitere Informationen herausgeben.

[Quelle: Gemeindeverwaltung Hohenleimbach, Der Ortsbürgermeister]

+++ Stand 10.05.2020 10:05 Uhr +++

1.) 1. Änderung zur 5. Corona-Bekämpfungsverordnung

Mit der Herausgabe der 1. Änderung zu 5. Corona-Bekämpfungsverordnung ist die Öffnung folgender Einrichtungen unter Beachtung der in Satz 2 genannten Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen zulässig:

  1. Einzelhandelsbetriebe,
  2. Verkaufsstände auf Wochenmärkten,
  3. Apotheken, Sanitätshäuser,
  4. Tankstellen, Kraftfahrzeug- und Lastkraftwagenhandel einschließlich des einschlägigen Ersatzteilhandels, Fahrradhandel, Autowaschanlagen,
  5. Banken und Sparkassen, Poststellen,
  6. Reinigungen, Waschsalons,
  7. Buchhandlungen, Büchereien, Zeitungs- und Zeitschriftenverkauf, Bibliotheken und Archive,
  8. Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte,
  9. Großhandel.

Eine Öffnung der in Satz 1 genannten Einrichtungen ist nur zulässig, wenn

  1. der Betreiber die gebotenen Hygienemaßnahmen (beispielsweise Bereitstellung von Desinfektionsmittel, Trennvorrichtungen für Kassenpersonal) einhält,
  2. der Betreiber durch Steuerung des Zutritts (beispielsweise durch Einlasskontrollen) Ansammlungen von Personen vor oder in den Einrichtungen vermeidet und sicherstellt, dass sich in einer Einrichtung
    a) mit einer Verkaufs- oder Besucherfläche von bis zu 800 qm insgesamt höchstens eine Person pro 10 qm Verkaufs- oder Besucherfläche,
    b) mit einer Verkaufs- oder Besucherfläche ab 801 qm insgesamt auf einer Fläche von 800 qm höchstens eine
    Person pro 10 qm Verkaufs- oder Besucherfläche und auf der 800 qm übersteigenden Fläche höchstens eine Person pro 20 qm Verkaufs- oder Besucherfläche, befindet.“
  3. der Betreiber durch geeignete Maßnahmen sicherstellt, dass grundsätzlich der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen eingehalten werden kann und
  4. die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Einrichtungen sowie Kundinnen und Kunden und Besucherinnen und Besucher eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen

Die vollständige 1. Änderung zur 5. Corona-Bekämpfungsverordnung ist unter https://bit.ly/2YOBNmb abrufbar.

[Quelle: Ministerium für Soziales,Gesundheit und Demografie RLP]

2.) Eine Neuinfektion im Kreis Ahrweiler

Seit 08.05.2020 gibt es eine Neuinfektion mit dem Coronavirus aus der Stadt Sinzig. Damit erhöht sich die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen auf 140. Hinzu kommt bedauerlicherweise bisher ein Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, sodass insgesamt bislang 141 Infektionen gemeldet wurden. Davon gelten insgesamt 116 Personen als genesen. 95 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne.

Der Verlauf der Infektionen stellt sich in den einzelnen Städten, Gemeinden und Verbandsgemeinden im Kreis wie folgt dar:

Verbandsgemeinde Adenau: 28 Infektionen, davon 26 genesen
Verbandsgemeinde Altenahr: 10 Infektionen, davon 10 genesen
Verbandsgemeinde Bad Breisig: 16 Infektionen, davon 9 genesen
Verbandsgemeinde Brohltal: 12 Infektionen, davon 11 genesen
Gemeinde Grafschaft: 18 Infektionen, davon 16 genesen
Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler: 16 Infektionen, davon 16 genesen
Stadt Remagen: 20 Infektionen, davon 15 genesen
Stadt Sinzig: 21 Infektionen, davon 13 genesen

[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]


+++ Stand 10.05.2020 09:30 Uhr +++

Allen Müttern wünsche ich heute einen besonders schönen und geruhsamen Muttertag !

1.) Herausgabe der 6. Corona-Bekämpfungsverordnung durch die Landesregierung RLP

Die 6. Corona-Bekämpfungsverordnung ist durch durch die Landesregierung Rheinland-Pfalz herausgegeben worden. Diese ist verfügbar unter https://bit.ly/2WEBAPW

Darüber hinaus wurden Hygieneregeln für Gastronomie und Hotellerie sowie Handreichungen für das Gastgewerbe (Hygiene- und Schutzmaßnahmen) veröffentlicht. Diese sind verfügbar unter https://bit.ly/3fxqGUJ

Die Verordnungen treten am 13. Mai 2020 in Kraft !
[Quelle: Ministerium für Soziales,Gesundheit und Demografie RLP]

2.) Drei Neuinfektionen im Kreis Ahrweiler

Mit Stand 09.05.2020 gibt es drei Neuinfektionen mit dem Coronavirus aus der Gemeinde Grafschaft und der Stadt Sinzig. Damit erhöht sich die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen auf 143. Hinzu kommt bedauerlicherweise bisher ein Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, sodass insgesamt bislang 144 Infektionen gemeldet wurden. Davon gelten insgesamt 116 Personen als genesen. 108 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne.

Der Verlauf der Infektionen stellt sich in den einzelnen Städten, Gemeinden und Verbandsgemeinden im Kreis wie folgt dar:

Verbandsgemeinde Adenau: 28 Infektionen, davon 26 genesen
Verbandsgemeinde Altenahr: 10 Infektionen, davon 10 genesen
Verbandsgemeinde Bad Breisig: 16 Infektionen, davon 9 genesen
Verbandsgemeinde Brohltal: 12 Infektionen, davon 11 genesen
Gemeinde Grafschaft: 20 Infektionen, davon 16 genesen
Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler: 16 Infektionen, davon 16 genesen
Stadt Remagen: 20 Infektionen, davon 15 genesen
Stadt Sinzig: 22 Infektionen, davon 13 genesen

[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]


+++ Stand 14.05.2020 07:50 Uhr +++

1.) Rheinland-Pfalz – Stufenkonzept für Lockerungen mit Vorsicht

Die Landesregierung RLP hat ein Stufenkonzept für weitere Lockerungen herausgegeben. So sehen die nächste Schritte aus:
Abrufbar ist das Konzept, sowie eine Tabelle des Stufenplans unter

https://corona.rlp.de/de/themen/zukunftsperspektive-rheinland-pfalz/

Bereich Bildung und Erziehung:

Die Kitas in Rheinland-Pfalz sind in einer erweiterten Notbetreuung geöffnet. Das heißt, alle Kinder, deren Eltern es wünschen, können die Kita besuchen. In Absprache mit den Trägern soll Anfang Juni ein eingeschränkter Regelbetrieb beginnen. Die häusliche Tagespflege für Kinder (Tagesmutter) ist unter Auflagen möglich.
In den Schulen finden eine Notbetreuung und der Präsenzunterricht mit Auflagen und im eingeschränkten Rahmen statt.
Am 25. Mai und 8. Juni wird der Unterricht für weitere Klassenstufen geöffnet.
An den Hochschulen sind Präsenzveranstaltungen in Kleingruppen möglich.
Vorlesungen und Seminare finden im Rahmen der universitären Selbstverwaltung digital statt.
Ab dem 13. Mai können die Hochschulen in ihrer universitären Selbstverwaltung entscheiden, ob sie eine schrittweise Erweiterung der Präsenzveranstaltungen vornehmen.
In Einrichtungen der Erwachsenenbildung, der beruflichen Bildung sowie in privaten Bildungseinrichtungen, aber auch zum Beispiel die Umwelt- und Naturbildung, sind ab dem 13. Mai Präsenzveranstaltungen mit Auflagen möglich.

Bereich Wirtschaft:

Alle Dienstleistungen, bei denen ein direkter Personenkontakt vermieden werden kann (z.B. Paketdienste, Wäscheservice, o.ä.), sind möglich.
Personennahe Dienstleistungen der Friseure und Fußpflege sind möglich. Hinzu kommen ab dem 13. Mai Massagesalons, Solarien, Nagel-, Tattoo-, Kosmetik- und Piercingstudios.
Der Präsenzhandel ist geöffnet (Supermärkte, Möbelhäuser, Fahrradläden, etc.).
Messen sind derzeit geschlossen und können in einem ersten Schritt mit Auflagen am 10. Juni geöffnet werden.
Die Gastronomie ist ab dem 13. Mai mit Auflagen und ohne Nutzung der Barbereiche geöffnet.
Diskotheken und Clubs sind derzeit geschlossen. Eine Wiedereröffnung ist derzeit offen, da dort die Abstandsregeln sehr schwer einzuhalten sind.
Hotels und Ferienwohnungen sind derzeit für touristische Reisen geschlossen und werden ab dem 18. Mai unter Auflagen geöffnet.
Das Camping wird ab dem 13. Mai für Dauercamper und ab dem 18. Mai für weitere Camper unter der Auflage einer eigenen Sanitäranlage des Benutzers wieder geöffnet. Ab dem 10. Juni wird es auch ohne eigene Sanitäranlage des Benutzers möglich sein, zu campen.
Reisebus- und Schiffsreisen sowie Gruppenfreizeiten sind derzeit nicht möglich, aber können ab dem 24. Juni mit Auflagen wiederaufgenommen werden. Hier gilt es bei der Zielauswahl, die Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes sowie die Einschränkungen des Reiseverkehrs zu berücksichtigen.

Bereich Sport und Freizeit:

Spielplätze sind unter Auflagen geöffnet.

Sport in öffentlichen Außensportanlagen ist ab dem 13. Mai für den Individualsport und für Mannschaftssport unter Auflagen möglich. Zwingend ist es, dass kein direkter Kontakt der Teilnehmerinnen und Teilnehmer stattfindet. Sport in Innensportanlagen (z.B. Fitnessstudios, Tanzschulen) ist derzeit nur in Ausnahmefällen möglich. Unter spezifischen Auflagen sollen ab dem 27. Mai diese Sportanlagen wieder öffnen, wobei Wettkampfsituationen oder die Wettkampfsimulation untersagt bleiben.
Freibäder sind derzeit geschlossen und öffnen mit Auflagen am 27. Mai.
Hallenbäder, Saunen und Wellnessbereiche sind derzeit geschlossen. Eine Wiedereröffnung ist am 10. Juni mit Auflagen möglich.
Freizeitparks sind derzeit geschlossen und können ab dem 10. Juni wieder öffnen.
Derzeit sind die Außenanlagen von Tierparks und Zoos mit Auflagen geöffnet. Ab dem 10. Juni wird es auch möglich sein, die Innenbereiche zu öffnen.
Zirkusse und Spezialmärkte (z.B. Flohmarkt) sind derzeit geschlossen. Sie können ab dem 27. Mai mit Auflagen öffnen, wenn sie draußen stattfinden. Ab dem 10. Juni wird es auch möglich sein, sie mit Auflagen drinnen stattfinden zu lassen.
Spielbanken und Spielhallen sind derzeit geschlossen. Mit Auflagen können sie ab dem 27. Mai wieder öffnen.
Internetcafés sind derzeit geschlossen und können ab dem 18. Mai mit Auflagen öffnen.

Bereich Kultur:

Kirchen und Religionsgemeinschaften können ihre Gottesdienste unter Auflagen feiern. Für Weltanschauungsgemeinschaften gelten analoge Regelungen.
Museen, Gedenkstätten, Galerien, Schlösser und Ausstellungen sind seit dem 11. Mai unter Auflagen wieder geöffnet.
Kinos sind derzeit geschlossen und können ab dem 27. Mai mit Auflagen geöffnet werden.
Theater, Konzerthäuser, Opern und Kleinkunstbühnen sind derzeit geschlossen. Sie können ab dem 27. Mai mit spezifischen Auflagen unter der Voraussetzung geöffnet werden, dass zunächst keine Chöre, Gesänge oder ähnliche Tätigkeiten mit erhöhtem Infektionsrisiko stattfinden.

Bereich Veranstaltungen:

Volksfeste, größere Sportveranstaltungen mit Zuschauern, größere Konzerte, Festivals, Dorf-, Stadt-, Wein-, Schützenfeste, Kirmes-Veranstaltungen sind derzeit untersagt. Eine Wiedereröffnung ist derzeit noch offen.
Veranstaltungen im Außenbereich sind derzeit untersagt. Ab dem 27. Mai können Veranstaltungen im Außenbereich mit einer Personenbegrenzung von 100 stattfinden, ab dem 10. Juni wird die Personenbegrenzung auf 250 angehoben.
Veranstaltungen im Innenbereich sind derzeit untersagt. Ab dem 10. Juni können Veranstaltungen im Innenbereich mit einer Personenbegrenzung von 75 stattfinden, ab dem 24. Juni wird die Personenbegrenzung auf 150 angehoben.

Bereich Gesundheit und Pflege:

In Alten- und Pflegeheimen sowie Wohnheimen für Menschen mit Behinderung sind Besuche in begrenztem Umfang und mit Auflagen möglich.
Tagesstätten für Menschen mit Behinderung (WfbM, SPFZ, BfW) sind mit Auflagen geöffnet.
Die Tagespflege ist mit einem reduzierten Angebot in Verantwortung des Trägers geöffnet.
In Krankenhäusern sind Besuche in begrenztem Umfang und mit Auflagen möglich.

Bereich Verkehr:

Im ÖPNV und SPNV sind Mund-Nasen-Schutzmasken zu tragen.
Fahrschulen und Flugschulen sind ab dem 13. Mai unter Auflagen wieder geöffnet.

Weitere Gewerbe:

Bordelle und Prostitutionsgewerbe sind derzeit geschlossen. Wann eine Wiedereröffnung stattfinden kann, ist derzeit offen.
Mit der Zukunftsperspektive Rheinland-Pfalz schaffen wir einen systematischen Übergang in einen veränderten Alltag unter den Bedingungen des Virus.

[Quelle: Landesregierung RLP]

2.) Eine Neuinfektion im Kreis Ahrweiler

Seit dem 13.05.2020 gibt es eine Neuinfektion mit dem Coronavirus aus der Stadt Sinzig. Damit erhöht sich die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen auf 155. Hinzu kommt bedauerlicherweise bisher ein Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, sodass insgesamt bislang 156 Infektionen gemeldet wurden. Davon gelten insgesamt 119 Personen als genesen. 134 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne.

Der Verlauf der Infektionen stellt sich in den einzelnen Städten, Gemeinden und Verbandsgemeinden im Kreis wie folgt dar:

Verbandsgemeinde Adenau: 28 Infektionen, davon 26 genesen
Verbandsgemeinde Altenahr: 10 Infektionen, davon 10 genesen
Verbandsgemeinde Bad Breisig: 16 Infektionen, davon 9 genesen
Verbandsgemeinde Brohltal: 12 Infektionen, davon 12 genesen
Gemeinde Grafschaft: 20 Infektionen, davon 17 genesen
Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler: 26 Infektionen, davon 16 genesen
Stadt Remagen: 20 Infektionen, davon 16 genesen
Stadt Sinzig: 24 Infektionen, davon 13 genesen

[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]


+++ Stand 15.05.2020 18:05 Uhr +++

1.) Drei Neuinfektionen im Kreis Ahrweiler

Mit Stand 15.05.2020 gibt es drei Neuinfektionen mit dem Coronavirus aus der Stadt Sinzig und der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler. Damit erhöht sich die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen auf 159. Hinzu kommt bedauerlicherweise bisher ein Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, sodass insgesamt bislang 160 Infektionen gemeldet wurden. Davon gelten insgesamt 133 Personen als genesen. 120 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne.

Der Verlauf der Infektionen stellt sich in den einzelnen Städten, Gemeinden und Verbandsgemeinden im Kreis wie folgt dar:

Verbandsgemeinde Adenau: 28 Infektionen, davon 27 genesen
Verbandsgemeinde Altenahr: 10 Infektionen, davon 10 genesen
Verbandsgemeinde Bad Breisig: 16 Infektionen, davon 15 genesen
Verbandsgemeinde Brohltal: 12 Infektionen, davon 12 genesen
Gemeinde Grafschaft: 20 Infektionen, davon 17 genesen
Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler: 27 Infektionen, davon 16 genesen
Stadt Remagen: 20 Infektionen, davon 17 genesen
Stadt Sinzig: 27 Infektionen, davon 19 genesen

[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]

Ergänzung:
Hieraus ergibt sich Stand 15.05.2020 14:30 Uhr ggw. eine Anzahl von 15 Neuerkrankten in den verg. 14 Tagen pro 100.000 Einwohner.

[Quelle: Min. f. Soziales,Arbeit,Gesundheit und Demografie RLP]

2.) Rathaus der Verbandsgemeinde Brohltal in Niederzissen

Das Rathaus ist wegen der Corona-Pandemie grundsätzlich nur nach telefonischer Vereinbarung geöffnet. Eine Kontaktaufnahme per Telefon und E-Mail sowie schriftlich ist jederzeit möglich. Die Durchführung notwendiger Termine und Gespräche soll grundsätzlich nach vorheriger Terminvereinbarung erfolgen. Generell ist auch hier ein Abstand von 1,50 m zu anderen Personen einzuhalten. Sollte dies nicht möglich sein, ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Dieser kann abgenommen werden, wenn die Besprechung mit einem „Spuckschutz“ oder ausreichendem Abstand durchgeführt wird. Allerdings wird ein Besucher nicht weggeschickt, wenn er keinen Termin hat. Auf der Grundlage seines Anliegens wird mit dem zuständigen Mitarbeiter abgestimmt, ob ein Gespräch stattfinden kann. Die Besucher gelangen über die Tourist-Information ins Foyer (Wartebereich) und werden dort abgeholt und nach der Besprechung zum Hauptausgang begleitet (Einbahnregelung).

Es erfolgen außerdem Terminvergaben für die Außenstelle der KFZ- Zulassungsstelle im Rathaus Niederzissen über ein Kontaktformular bei der Kreisverwaltung Ahrweiler

https://www.kreis-ahrweiler.de/textMI.php?id=712

oder telefonisch unter 02641/975-660 bzw. -199.

+++ Stand 16.05.2020 17:10 Uhr +++

1.) 7. Corona-Bekämpfungsverordnung herausgegeben – Ab 18.05.2020 in Kraft

Am Abend des 15.05.2020 wurde durch das Ministerium für Soziales,Arbeit,Gesundheit und Demografie RLP die 7. Corona-Bekämpfungsverordnung (7. CoBeLVO) herausgegeben.

Diese ist im Internet unter

https://bit.ly/2Z9m2Xq

verfügbar.

[Quelle: Min. f. Soziales,Arbeit,Gesundheit und Demografie RLP]

2.) Stellungnahme der Ortsgemeinde zur Herausgabe der 7. CoBeLVO

Nach erster Durchsicht sind die folgenden Änderungen in der 7. CoBeLVO enthalten:

A. Öffnung Beherbergungsbetriebe
Die zunächst wichtigste Änderung ergibt sich aus § 2 Absatz 1 der 7. Corona-Bekämpfungsverordnung, wonach nunmehr nach der Gastronomie – wie angekündigt – auch Hotels, Gasthöfe, Gästehäuser, Ferienhäuser und Ferienwohnungen etc. am Montag öffnen dürfen.
Die erforderlichen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen ergeben sich aus § 2 Absatz 1 Satz 2. der o.g. Verordnung und spiegeln sich in den Nummern 1 bis 8 wider.
Diese Regelungen sind in Verbindung mit der Handreichung von DEHOGA, IHK und des Landes RLP zu sehen. Diese stehen auf der Homepage der Verbandgemeindeverwaltung Brohltal (https://www.brohltal.de) zum Download zur Verfügung. Die Mitglieder des Tourismusverbandes Brohltal werden hierüber gesondert informiert.

B. Veranstaltungen
Gemäß § 4 der 7. Corona-Bekämpfungsverordnung ist derzeit die Durchführung von Veranstaltungen jeglicher Art untersagt. Diese Regelung gilt zunächst bis zum 26.05.2020.

C. Öffnung Freizeitbad
Die Öffnung von Freibädern ist ab dem 27. Mai unter Auflagen möglich. Leider sind noch keine Informationen bezüglich der in Rheinland-Pfalz geltenden Auflagen verfügbar. Inwieweit und ggf ab wann sich der Zweckverband Freizeitbad Brohltal für eine Öffnung des Freibades in Kempenich/Weibern entscheidet kann noch nicht abschliessend beurteilt werden. Sobald hier nähere Informationen herausgegeben werden, werden diese bekannt gemacht.

D. Sport
Da es bereits örtlich Rückfragen bzgl. der Durchführung von Freizeitsport gab, hier der gegenwärtige Sachstand:

Eine Durchführung von Sport in geschlossenen Räumen – hier insbesondere Turn- und Gymnastikkurse – ist nach wie vor untersagt. Das Gemeindehaus Hohenleimbach ist weiterhin und bis auf weiteres für jegiche Nutzung gesperrt. Soweit eine Durchführung im Freien (Wiese am Gemeindehaus, ggf. Sportplatz) für die jeweiligen Teilnehmer/Gruppenleiterinnen in Frage kommt, bitte ich diese, zeitnah Verbindung zu mir aufzunehmen.

Die Durchführung von Sport im Freien – hier insb. der Trainingsbetrieb der Fußballmannschaft – kann unter strengen Maßstäben und Voraussetzungen stattfinden. Der Hohenleimbacher SV ist hierzu gesondert durch die Gemeindeverwaltung informiert worden. Eine Antwort auf dieses Schrieben steht noch aus.

E. Abschließende Beurteilung
Es ist mittlerweile eine Unsitte des Ministeriums für Soziales,Arbeit,Gesundheit und Demografie RLP die Änderungen der jeweiligen Corona-Bekämpfungsverordnung jeweils am Freitag Nachmittag, regelmäßig nach Ende der Geschäftszeiten der Verbandsgemeindeverwaltung Brohltal (und anderer Verwaltungen) herauszugeben, die Inkraftsetzung auf den darauf folgenden Montag zu setzen und dabei weder der Kreisverwaltung, der Verbandsgemeindeverwaltung oder gar den letztlich verantwortlichen handelnden Ortsgemeinden konkrete Handlungsanweisungen zur Umsetzung zu geben.
Bitte haben Sie deshalb Verständnis dafür, dass die Gemeindeverwaltung im Einzelfall bzw. bei Rückfragen zunächst die Herausgabe von Handlungsanweisungen zur Umsetzung abwartet, um „verordnungsgemäß“ und verantwortlich handeln zu können.

2.) Sieben Neuinfektionen im Kreis Ahrweiler

Mit Stand 16.05.2020 gibt es sieben Neuinfektionen mit dem Coronavirus aus der Stadt Sinzig, der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler und der Verbandsgemeinde Brohltal. Damit erhöht sich die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen auf 166. Hinzu kommt bedauerlicherweise bisher ein Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, sodass insgesamt bislang 167 Infektionen gemeldet wurden. Davon gelten insgesamt 133 Personen als genesen. 111 Personen befinden sich derzeit in Quarantäne.

Der Verlauf der Infektionen stellt sich in den einzelnen Städten, Gemeinden und Verbandsgemeinden im Kreis wie folgt dar:

Verbandsgemeinde Adenau: 28 Infektionen, davon 27 genesen
Verbandsgemeinde Altenahr: 10 Infektionen, davon 10 genesen
Verbandsgemeinde Bad Breisig: 16 Infektionen, davon 15 genesen
Verbandsgemeinde Brohltal: 13 Infektionen, davon 12 genesen
Gemeinde Grafschaft: 20 Infektionen, davon 17 genesen
Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler: 32 Infektionen, davon 16 genesen
Stadt Remagen: 20 Infektionen, davon 17 genesen
Stadt Sinzig: 28 Infektionen, davon 19 genesen

[Quelle: Kreisverwaltung Ahrweiler]

Ergänzung:
Hieraus ergibt sich Stand 16.05.2020 12:00 Uhr ggw. eine Anzahl von 14 Neuerkrankten in den verg. 14 Tagen pro 100.000 Einwohner.

[Quelle: Min. f. Soziales,Arbeit,Gesundheit und Demografie RLP]

+++ Stand 26.05.2020 09:00 Uhr +++

1.) 8. Corona-Bekämpfungsverordnung erlassen

Auf der Internetpräsenz der Landesregierung RLP (https://corona.rlp.de/de/service/rechtsgrundlagen/) ist die 8. Corona-Bekämpfungsverordnung bereitgestellt worden. Diese tritt am 27.05.2020 in Kraft.* Zur Umsetzung hat die Landesregierung außerdem Hygienekonzepte bereitgestellt (https://corona.rlp.de/de/themen/hygienekonzepte/).
U.a. werden hier Konzepte für Veranstaltungen mit bis zu 100 Personen im Freien, sowie für den Sport im Innen- und Außenbereich und für weitere Bereiche zur Verfügung gestellt.

[Quelle: Landesregierung RLP]

2.) Auswertung der 8. Corona-Bekämpfungsverordnung für den Bereich der Ortslage Hohenleimbach/Lederbach

Für die Ortslage sehe ich zunächst Relevanz für die nachfolgenden Punkte aus der 8. Corona-Bekämpfungsverordnung:

Sofern sich Personen bestimmungsgemäß mehr als 15 Minuten im gleichen räumlichen Zusammenhang mit anderen Personen aufhalten, soll grundsätzlich die Kontaktnachverfolgbarkeit (Kontakterfassung/Adresse etc.) sichergestellt werden. Hieraus ergibt sich in der Folge eine Pflicht der Kontaktnachverfolgbarkeit für alle entsprechenden Veranstaltungen, unabhängig davon, ob diese im Freien oder in geschlossenen Räumen stattfinden.

Die herausgegebenen Schutzmaßnahmen der jeweiligen Hygienekonzepte sind zu beachten und einzuhalten, dies dürfte die jeweiligen Veranstalter/Durchführenden (z.B. Vereine, Sportgruppen) in der Umsetzung vor einige Herausforderungen stellen (Kontaktnachweis, Hygienemaßnahmen, etc…).

Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands oder alleine oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands mit einer oder mehreren Personen eines weiteren Hausstands zulässig.

Dem nicht in häuslicher Gemeinschaft lebenden Elternteil ist es erlaubt, sein Umgangsrecht weiterhin auszuüben.

Dies gilt jedoch nicht für Kontakte aus geschäftlichen, beruflichen oder dienstlichen Anlässen, bei denen Personen unmittelbar zusammenarbeiten müssen, einschließlich der erforderlichen Bewirtschaftung landwirtschaftlicher und forstwirtschaftlicher Flächen, sowie aus prüfungs- oder betreuungsrelevanten Gründen. Außerdem gilt dies nicht für Kontakte bei Stellen und Einrichtungen, die öffentlich-rechtliche Aufgaben wahrnehmen, und solche, bei denen Personen bestimmungsgemäß zumindest kurzfristig zusammenkommen müssen (beispielsweise bei Fahrten im Gelegenheitsverkehr zwischen Wohn- und Arbeitsstätte oder in Fahrgemeinschaften) sowie bei ehrenamtlichem Engagement zur Versorgung der Bevölkerung.

Veranstaltungen in geschlossenen Räumen sind nach wie vor untersagt, Veranstaltungen im Freien (mit bis zu 100 Personen) unter Beachtung der notwendigen Schutzmaßnahmen sind zulässig.

Die Religionsausübung (Gottesdienste etc.) ist unter Beachtung und Einhaltung von Schutzmaßnahmen zulässig. Näheres haben die Durchführenden zu regeln und einzuhalten.

Freibäder dürfen geöffnet werden, Hallenbäder bleiben geschlossen. Ob und inwieweit das Freizeitbad Brohltal in Kempenich/Weibern öffnet kann zur Zeit noch nicht abschließend beurteilt werden.

Dienstleistungs- und Handwerksbetriebe sind unter Beachtung der notwendigen Schutzmaßnahmen nach wie vor befugt, ihre Tätigkeit auszuüben. Das Abstandsgebot ist einzuhalten, sofern die Art der Dienstleistung dies zulässt.

Die Gastronomie darf unter Beachtung der Schutzmaßnahmen bis max. 22:30 Uhr geöffnet sein, es besteht nach wie vor eine Reservierungs- oder Anmeldepflicht. sowie die Pflicht zur Kontakterfassung. Dies gilt abgewandelt auch für den Betrieb von Hotelzimmern und Beherbergungsbetrieben.

Die Vorschriften für die Nutzung des öffentlichen Personennah- und Fernverkehrs und des gewerblichen Passagierverkehrs auf Flughäfen bleiben unverändert.

Das gemeinsame Training im Breiten- und Freizeitsport ist zulässig. Zu diesem Zweck ist bei Zustimmung des Eigentümers (dies ist für den Sportplatz und das Gemeindehaus die Ortsgemeinde Hohenleimbach) die Nutzung von Einrichtungen und Anlagen unter Beachtung der Schutzmaßnahmen zulässig. Dies jedoch ohne Zuschauer unter Beachtung des Abstandsgebotes unter Beachtung der Hygienevorschriften und unter Kontaktnachverfolgbarkeit.

In diesem Zusammenhang bleibt das Gemeindehaus für die Durchführung von Breiten- und Freizeitsport weiterhin geschlossen, Sport im Freien (mithin „auf dem Sportplatz“) ist – nach vorheriger Rücksprache mit und unter Einhaltung der Vorgaben der Gemeindeverwaltung möglich.

Der Schulbetrieb wird weiterhin in einem gestuften Verfahren wieder aufgenommen. Näheres regeln hierzu die Schulträger/Schulen und machen dies geeignet bekannt.

Die Kindertageseinrichtungen in örtlicher Nähe werden ihr jeweiliges Betreuungsangebot voraussichtlich ebenfalls entsprechend regeln und dann geeignet bekanntgeben.

Den Zutritt zu Krankenhäusern und Betreuungseinrichtungen regeln diese unter den Auflagen der Verordnung.

+++ Sofern Einzelfragen zu den vorgenannten Bereichen bestehen, können diese in Rücksprache mit der Gemeindeverwaltung unter den bekannten Erreichbarkeiten geklärt werden ! +++

[Quelle: Gemeindeverwaltung Hohenleimbach]

+++ Stand 30.05.2020 12:15 Uhr +++

1.) Nutzung des Sportplatzes „Auf Eichert“ für Breitensport und Sportgruppen

Die Nutzung des Sportplatz „Auf Eichert“ für ein gemeinsames Training im *Breiten- und Freizeitsport ist grundsätzlich zulässig. Jedoch ist diese mit der Einhaltung von bestimmten Vorgaben (Verantwortlicher Leiter, Teilnehmernachweis, Abstandsregelungen, etc.; siehe teilweise auch Abschnitt 2.)) verbunden. Diese werden dem Hohenleimbacher SV als Pächter bekannt gemacht und können außerdem auch bei der Gemeindeverwaltung erfragt werden.

Die Nutzung des Sportplatzes ohne vorherige Anmeldung bzw. eine Nutzung die nicht den Vorgaben der 8. Corona-Bekämpfungsverordnung (8. CoBeLVO) entspricht ist untersagt und stellt im Einzelfall eine Ordnungswidrigkeit dar. Die Einhaltung der Maßgaben wird durch das Ordnungsamt der VG Brohltal sowie die Gemeindeverwaltung Hohenleimbach überwacht !

[Quelle: Gemeindeverwaltung Hohenleimbach]

2.) ++KEINE++ Nutzung des Gemeindehauses Hohenleimbach für Sportgruppen

Eine Nutzung des Gemeindehauses Hohenleimbach für Sportgruppen ist für den jew. Nutzer mit den Auflagen verbunden

  • eine wöchentliche Desinfektion der genutzten Räume ist durchzuführen
  • eine Desinfektion von genutzten Sportgeräten ist sicher zu stellen
  • eine Höchstanzahl von Teilnehmenden je Quadratmeter Fläche ist festzulegen
  • eine Luftzirkulation/Belüftung ist sicher zu stellen (gerätegestützte Zwangsbe- und entlüftung)
  • der schriftliche Nachweis aller Teilnehmenden (zur Infektionsnachverfolgung) ist sicher zu stellen
  • die Teilnehmenden müssen der Verarbeitung und Speicherung Ihrer Daten (Teilnehmerliste) zustimmen
  • ein für die Einhaltung der Maßgaben jeweils Verantwortlicher der jeweiligen Sportgruppe ist zu benennen
  • ein Zeitplan für die Nutzung ist aufzustellen und vorzulegen
  • das der Zutritt zu regeln ist
  • das die Nutzung der Toiletten zu regeln ist

Ich habe mich daher entschieden das Gemeindehaus Hohenleimbach WEITERHIN NICHT FÜR DIE ÖFFENTLICHE NUTZUNG FREI ZU GEBEN.

Die organisatorisch sowohl auf Seiten der Gemeindeverwaltung, wie auch auf Seite der jeweiligen Nutzer erforderlichen Maßnahmen stehen nach meiner Auffassung in einem deutlichen Missverhältnis und sind zunächst auch personell nicht durchhaltefähig leistbar.

Bitte haben Sie deshalb Verständnis dafür, dass für mich generell der Schutz der gesundheitlichen Unversehrtheit aller Bürgerinnen und Bürger Hohenleimbachs und Lederbachs aber auch der Schutz der jeweiligen Verantwortlichen der Sportgruppen und des örtlichen Sportvereins im Vordergrund steht.

Den Bestimmungen nachzukommen stellt alle Beteiligten vor Teils große Herausforderungen, denn diesen – jeweils „nur ehrenamtlich“ handelnden – Personen wird mit der Einhaltung Durchführungsbestimmungen durch den Erlasser der Verordnung eine sehr hohe Verantwortung für die Gesundheit der Teilnehmenden auferlegt.

Im Hinblick auf die Öffnung der gemeindeeigenen öffentlichen Gebäude müssen wir deshalb Alle weiterhin geduldig sein. Für Ihre Geduld bedanke ich mich deshalb schon jetzt.

[Quelle: Gemeindeverwaltung Hohenleimbach]

+++ Stand 05.06.2020 14:30 Uhr +++

1.) 9. Corona-Bekämpfungsverordnung (9. CoBeLVO) erlassen

Am Abend des 04.06.2020 ist die 9. Corona Bekämpfungsverordnung sowie 24 Hygienekonzepte für vielfache Bereiche des öffentlichen Lebens veröffentlicht worden. Die Verordnung sowie deren Konzepte treten am 10. Juni 2020 in Kraft und mit Ablauf des 23. Juni 2020 außer Kraft. Die Vorgaben der 9. CoBeLVO sind unter https://brohltal-verwaltung.de/ zum Donload verfügbar.

Mit der Verordnung wurden die angekündigten weitergehenden Lockerungen sowie der beschlossenen Stufenplan weiterer Maßnahmen von der Landesregierung umgesetzt. Die Verbandsgemeindeverwaltung Brohltal wird die die vielfachen Auflagen aufarbeiten und die Ortsgemeinden Anfang nächster Woche über die wichtigsten Änderungen informieren.

Nach deren Auswertung folgt dann eine weitere Lagefortschreibung.

[Quelle: Verbandsgemeinde Brohltal / Gemeindeverwaltung Hohenleimbach]

Bleiben Sie gesund !

In Vertretung
Martin Fox
1. Beigeordneter

+++ Stand 21.06.2020 14:30 Uhr +++

1.) 10. Corona-Bekämpfungsverordnung (9. CoBeLVO) erlassen

Am Sonnabend, den 21.06.2020 ist die 10. Corona Bekämpfungsverordnung sowie 26 Hygienekonzepte für alle weitgehende Bereiche des öffentlichen Lebens veröffentlicht worden. Die Verordnung mit den Konzepten tritt am 24. Juni 2020 in Kraft und mit Ablauf des 31. August 2020 außer Kraft.

Die 10. Corona-Bekämpfungsverordnung ist auf der Website der Verbandsgemeindeverwaltung Brohltal (https://www.https://brohltal-verwaltung.de/) zum Download verfügbar. Auch die jeweiligen Hygienekonzepte sind dort verfügbar gemacht worden.

Mit der Verordnung wurden die angekündigten weitergehenden Lockerungen sowie die vierte Phase des beschlossenen Stufenplans der Landesregierung Rheinland-Pfalz umgesetzt. Die Verbandgemeindeverwaltung wird die vielfachen Auflagen aufarbeiten und in diese in einer Telefonkonferenz mit den Ortsbürgermeistern der Verbrnadgemeinde am Dienstag, den 23.06.2020 erörtern.

Nach deren Auswertung folgt dann zeitnah eine weitere Lagefortschreibung/Bekanntgabe.

[Quelle: Verbandsgemeinde Brohltal / Gemeindeverwaltung Hohenleimbach]

Bleiben Sie gesund !
In Vertretung
Martin Fox
1. Beigeordneter

+++ Stand 11.06.2020 11:15 Uhr+++

1.) Auswertung 9.CoBeLVO für die Gemeinde Hohenleimbach

Am 10.06.2020 ist die 9. Corona-Bekämpfungsverordnung sowie für verschiedene Bereiche Hygienekonzepte in Kraft getreten. Die Hygienekonzepte wurden bereits überarbeitet und eklatante Änderungen (z. B. Abstand von 3m auf 1,5m im Freibad) beschlossen. Die aktuellen Fassungen der Verordnung sowie der Konzepte sind auf der Homepage der Verbandsgemeindeverwaltung Brohltal (https://www.brohltal.de) veröffentlicht.

Mit der neuen Verordnung wurden die angekündigten weitgehenden Lockerungen von der Landesregierung umgesetzt:

1. Abstandsgebot: Lockerung auf 10 Personen im öffentlichen Raum

Das grundsätzliche Abstandsgebot von 1,5 Metern im öffentlichen Raum bleibt erhalten. Anstelle der bisherigen 2-Haushalts-Regelung sind nunmehr Zusammenkünfte von bis zu zehn Personen oder einer Zusammenkunft der Angehörigen zweier Hausstände möglich. Es wird in der Verordnung nochmals klargestellt, dass durch das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung das Abstandsgebot von 1,5m nicht überwunden werden kann. Für Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr gilt das Abstandsgebot nicht. Damit ist das vorherige Abstandsgebot auf Spielplätzen für Kinder dieser Altersgruppe aufgehoben.

2. Maskenpflicht/Personenbegrenzung

Galt in der 8. Verordnung noch die Maßgabe, dass in öffentlichen oder gewerblichen Einrichtungen, insbesondere in geschlossenen Räumen bei Begegnung mit anderen Personen eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden muss, gilt nunmehr nur noch eine allgemeine Personenbegrenzungsregelung auf 1 Person pro 10 qm Verkaufs- oder Besucherfläche, sofern nicht an anderer Stelle eine ausdrückliche Maskenpflicht angeordnet wird. Gleichzeitig ist auch die Differenzierung der zulässigen Personenzahl nach Verkaufs-und Besucherfläche (über oder unter 800 qm) weggefallen.

3. Versammlungen/Ansammlungen/Veranstaltungen

Aufgrund der weiterhin bestehenden Auflagen und Beschränkungen wird die Gemeindeverwaltung im Hinblick auf Veranstaltungen und Versammlungen weiterhin restriktiv umgehen.

3.1.) Veranstaltungen im Freien (Erweiterung)

Veranstaltungen im Freien sind mit bis zu 250 Personen unter Beachtung der notwendigen Schutzmaßnahmen zulässig. Damit wurde die zulässige Personenzahl von 100 Personen auf 250 Personen erhöht. Veranstaltungen im Freien sind auf den Zeitraum von 6:00 bis 24:00 Uhr begrenzt.

3.2.) Veranstaltungen im geschlossenen Räumen (Neu)

Möglich sind nunmehr auch Veranstaltungen in geschlossenen Räumen unter bestimmten Bedingungen. Grundsätzlich dürfen die Veranstaltungen ebenfalls nur zwischen 6:00 bis 24:00 Uhr stattfinden. Hinsichtlich der Voraussetzungen ist zwischen Veranstaltungen mit festem zugewiesenem Sitzplatz und den sonstigen Veranstaltungen zu unterscheiden.

3.2.1.) Veranstaltung im geschlossenen Raum mit fest zugewiesenem Sitzplatz

Zulässig sind nunmehr Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit bis zu 75 Personen, wenn die Vorgaben zur Abstandsregelung sowie die Maskenpflicht auf dem Weg zum Sitzplatz eingehalten werden und eine Kontakterfassung zur Nachverfolgbarkeit vorgenommen wird. Bei der Veranstaltung mit mehr als 10 Personen oder mehr als zwei Haushalten, ist die Abstandsregelung von 1,5 Metern einzuhalten. D. h. es hat eine entsprechende Bestuhlung zu erfolgen.

3.2.2.) Veranstaltung im geschlossenen Raum ohne feste Sitzplätze

Handelt es sich um eine Veranstaltung, auf der die Teilnehmer/innen keine zugewiesenen Plätze haben, gilt die Personenbegrenzung von 10 m² pro Person. Sitzen die Gäste nicht die ganze Zeit an Tischen, hängt die zulässige Personenzahl von der Größe der Räumlichkeiten ab.

Zudem gilt:

Feiern mehr als 10 Personen oder mehr als zwei Haushalten, ist die Abstandsregelung von 1,5 Metern einzuhalten. Es muss eine Kontakterfassung nach § 1 Abs. 8 der 9. CoLBeVO vorgenommen werden.

4. Gottesdienste von Religions- oder Glaubensgemeinschaften

Am Sitzplatz kann nunmehr die Maske abgenommen werden (Abstand muss selbstverständlich eingehalten werden).

5. Gastronomie
In der Gastronomie und Hotellerie sind die Öffnungszeiten von 6.00 auf nunmehr 24.00 Uhr ausgeweitet und die Reservierungs- und Anmeldepflicht aufgehoben worden. Die Pflicht zur Erfassung der Kontaktdaten bleibt weiterhin bestehen. Eine Abgrenzung der Sitzflächen im Außenbereich, sowie ein zentraler Zugang zu diesem sind nicht mehr erforderlich. Eine Ansammlung von wartenden Menschen soll aber vermieden werden. Thekenbereiche können für den Verkauf / die Abgabe von Speisen und Getränken wieder genutzt werden. Die Gäste dürfen dort aber nicht verweilen. Die Selbstbedienung der Gäste am Buffet ist wieder möglich.

6. Hotels/Beherbergungsbetriebe etc.

Campingplätze, Reisemobilplätze, Wohnmobilstellplätze und ähnliche Einrichtungen sind nunmehr gestattet unabhängig von der Frage, ob eigene sanitäre Einrichtungen vorhanden sind oder nicht. Sanitäre Gemeinschaftseinrichtungen dürfen geöffnet werden.

7. Sport und Freizeit

Die Hygienekonzepte für den Sport im Innen- und Außenbereich wurden angepasst.
Diese sind unter

https://bit.ly/37oNbrh
(Sport Außen)

bzw unter


https://bit.ly/2YofHVR
(Sport Innen)

verfügbar.

Da die Organisation der Durchführung von Sport im Innen- und Außenbereich jedoch die Mithhilfe der Durchführenden, sowie eine Vorbereitung der Räumlichkeiten bedingt, kann die Nutzung erst dann wieder freigegeben werden, wenn die Auflagen der 9. CoBeLVO und der Hygienekonzepte erfüllt sind. Hierzu sind Vorabsprachen und Regelungen mit dem Sportverein und den Betreuerinnen (Gymnastik, Seniorensport etc.) erforderlich. Sobald die notwendigen Auflagen sicher gestellt werden können und ein geregelter sportlicher Betrieb möglich ist, wird dies umgehend bekannt gemacht.

Bleiben Sie gesund !
In Vertretung
Martin Fox
Beigeordneter

Last modified: 22. Juli 2020

Comments are closed.